Suche

Basketball – Mein Lieblingssport

Ich bin Tooba und komme aus Pakistan. Heute erzähle ich euch von meinem Lieblingssport. Ich spiele, seit ich 11 bin.

Fotograf*in: Noah Silliman on Unsplash

Früher nahm ich sehr eifrig an allen außerschulischen Aktivitäten in meiner Schule teil. Von der sechsten bis zur zwölften Klasse habe ich viele Male bei Bezirks- und Bundeswettbewerben mitgemacht. Ich bin fünf Jahre lang eine gute Athletin gewesen. Meine Lieblingssportarten waren die 50 Meter-, 100 Meter- und 200 Meter-Rennen, Weitsprung, Hochsprung, Radfahren, Volleyball, Badminton und Basketball. Ich habe viele Pokalmedaillen und Preise für meine Schule gewonnen.

Aber als ich aufs College ging, gab es nicht viele Möglichkeiten, Sport zu machen. Der Hauptgrund dafür war das Sportverbot für Mädchen, denn in unserer Gesellschaft dürfen Mädchen überhaupt keinen Sport treiben. Meine Familie hat mich jedoch immer unterstützt und ermutigt. Nach unserer College-Zeit haben einige Mädchen allein Basketball gespielt, also bin ich jeden Tag mit ihnen zum Training gegangen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Die Integration ist für mich eine große Herausforderung, sagt Nabih Haj Ismail aus Syrien. Ich beschäftige mich mit der…
Es öffnet sich Dir Nicht, als würdest Du die Tür an einem Tag voller Donner öffnen, wenn Dir der…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Ich gehöre einer muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde an. Ich bin in Pakistan geboren und aufgewachsen. Derzeit studiere ich Deutsch auf dem Niveau B-2, spiele Basketball und unterrichte auch kleine Kinder als Basketballtrainerin. Ich bin Mutter und Autorin. Und als solche möchte ich meine Stimme für meine Rechte und die meiner Religion erheben. Als ich aufwuchs, bemerkte ich, dass wir Ahmadi-Muslime als völlig anders angesehen werden als andere Muslime, während unser Gott, der Islam, das Gebet, sogar die Religion gleich sind. 
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin