Basketball – Mein Lieblingssport

Ich bin Tooba und komme aus Pakistan. Heute erzähle ich euch von meinem Lieblingssport. Ich spiele, seit ich 11 bin.

Fotograf: Noah Silliman on Unsplash

Früher nahm ich sehr eifrig an allen außerschulischen Aktivitäten in meiner Schule teil. Von der sechsten bis zur zwölften Klasse habe ich viele Male bei Bezirks- und Bundeswettbewerben mitgemacht. Ich bin fünf Jahre lang eine gute Athletin gewesen. Mein Lieblingssportarten waren die 50 Meter-, 100 Meter- und 200 Meter-Rennen, Weitsprung, Hochsprung, Radfahren, Volleyball, Badminton und Basketball. Ich habe viele Pokalmedaillen und Preise für meine Schule gewonnen.

Aber als ich aufs College ging, gab es nicht viele Möglichkeiten, Sport zu machen. Der Hauptgrund dafür war das Sportverbot für Mädchen, denn in unserer Gesellschaft dürfen Mädchen überhaupt keinen Sport treiben. Meine Familie hat mich jedoch immer unterstützt und ermutigt. Nach unserer College-Zeit haben einige Mädchen allein Basketball gespielt, also bin ich jeden Tag mit ihnen zum Training gegangen.

Ich habe aufgehört zu spielen, geheiratet und bin nach Deutschland gekommen

Doch nach und nach hörten die Mädchen auf zu spielen, weil einige von ihnen nach dem College nicht dortbleiben durften. Und so habe ich auch aufgehört zu spielen und geheiratet und bin nach Deutschland gekommen.

Als ich hierherkam, sah ich auf der Straße oft Mädchen, die Sporttaschen trugen und verschiedene Sportarten machten, die ich auch wieder spielen wollte. Ich habe ein paar Leute gefragt, wo ich mich zum Sportmachen melden kann, aber ich habe keine konkreten Informationen erhalten.

Dann, eines Tages, als ich an der Straße vorbeiging, sah ich eine Werbung für Basketball. Und ich bin gleich am nächsten Tag hingefahren und habe mich vorgestellt. Es war ein riesiges Sportzentrum und hieß ETV. Eine Frau im Büro gab mir einige Nummern und sagte, dass ich ihren Sportverein kontaktieren und dort spielen könnte. Nach diesem Tag hatte ich das Gefühl, dass mein altes Leben zu mir zurückgekehrt ist, denn jetzt spiele ich selbst und trainiere zwei Tage die Woche kleine Kinder.

Basketball hat mich wieder zum Leben erweckt

Nachdem ich das Spiel in Pakistan aufgegeben hatte, war ich sehr enttäuscht, weil ich dachte, dass ich nie wieder spielen könnte. Aber hierher zu kommen, hat mir die Chance gegeben, wieder zu spielen. Basketball ist mein Lieblingssport, weil Basketball mich wieder zum Leben erweckt hat.

Manchmal frage ich mich, wie viele Mädchen es in meinem Land gibt, die ihre Träume in ihren Herzen verbergen. Ich habe das große Glück, hier mit der Unterstützung der deutschen Gesellschaft meine Träume verwirklichen und neu beginnen zu können.

Botschaft

Und durch meinen Artikel möchte ich auch allen eine Botschaft vermitteln: Sport ist– meiner Meinung nach – das Einzige, was einen Menschen von innen heraus glücklich macht und jung hält. Sie haben großes Glück, dass Ihre Regierung und Ihre Institutionen Ihnen alle Arten von Freiheiten gewähren. Sie und Menschen aus anderen Ländern sollten sie voll ausschöpfen. „Niemand weiß, wie lang dein Leben ist, also zeig deinen Sieg, bevor du diese Welt verlässt.“

Hier geht zur Bestellung unserer 6. Printausgabe „Kohero in Bewegung“

Ich gehöre einer muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde an. Ich bin in Pakistan geboren und aufgewachsen. Derzeit studiere ich Deutsch auf dem Niveau B-2, spiele Basketball und unterrichte auch kleine Kinder als Basketballtrainerin. Ich bin Mutter und Autorin. Und als solche möchte ich meine Stimme für meine Rechte und die meiner Religion erheben. Als ich aufwuchs, bemerkte ich, dass wir Ahmadi-Muslime als völlig anders angesehen werden als andere Muslime, während unser Gott, der Islam, das Gebet, sogar die Religion gleich sind. 

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Foto: Rose-Marie Hoffmann-Riem
Sie sind zwei vollständig ausgebildete Pharmazeuten. Aber in der Zeit könnten doch der Sprachkurs und die Arbeit kombiniert werden….
17. August 2013. Ankunft in der Türkei. 18. Juli 2018. Flug nach Kroatien. 19. August 2019. Ankunft in Deutschland….

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Ich gehöre einer muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde an. Ich bin in Pakistan geboren und aufgewachsen. Derzeit studiere ich Deutsch auf dem Niveau B-2, spiele Basketball und unterrichte auch kleine Kinder als Basketballtrainerin. Ich bin Mutter und Autorin. Und als solche möchte ich meine Stimme für meine Rechte und die meiner Religion erheben. Als ich aufwuchs, bemerkte ich, dass wir Ahmadi-Muslime als völlig anders angesehen werden als andere Muslime, während unser Gott, der Islam, das Gebet, sogar die Religion gleich sind. 

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kohero Magazin