Suche

Queerness, Migration & Flucht – eine Bestandsaufnahme

In den nächsten Wochen beschäftigen wir uns in unserer Schwerpunktredaktion zu.flucht mit Queerness im Kontext von Migration und Flucht. Inwiefern spielt die Sexualität und geschlechtliche Identität eine Rolle im Asylprozess? Und welche Hürden begegnen Geflüchtete und Migrant*innen mit Migrations- und Fluchtgeschichte? Eine Einführung.

Fotograf*in: Jack Lucas Smith auf unspslash

„Dort bin ich schwul, hier bin ich Ausländer“. So fasste Zülfukar Cetin die Erfahrungen vieler queerer Migrant*innen und Geflüchteten in seinem 2012 erschienenen Buch „Homophobie und Islamophobie“ zusammen. Denn ist der Fluchtgrund die sexuelle Orientierung oder Identität, haben in Deutschland vor allem nicht-weiße Menschen noch mit erheblichen Vorurteilen zu kämpfen.

Die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 definiert einen „Flüchtling“ als eine Person, die sich wegen „begründeter Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung außerhalb des Landes befindet“ (Artikel 1A(2)). Auch das Deutsche Asylrecht lehnt sich an diese Definition an.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Eva studiert seit 2022 Soziologie im Master. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich der Klimasoziologie, vor allem der klimabedingten Migrationsforschung. Ansonsten begeistert sie sich für Filme und Musik jeder Art.
Aktuell herrscht europaweit eine große Bereitschaft, Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen und zu unterstützen. Selbst osteuropäische Länder wie Polen…
Kategorie & Format
Eva studiert seit 2022 Soziologie im Master. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich der Klimasoziologie, vor allem der klimabedingten Migrationsforschung. Ansonsten begeistert sie sich für Filme und Musik jeder Art.
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin