• kohero
  • >
  • Fokus
  • >
  • Neuwähler:in – Deutsche Politik auf Arabisch

Neuwähler:in – Deutsche Politik auf Arabisch

Das politische System Deutschlands ist kompliziert – Umso mehr, wenn man der deutschen Sprache nicht gänzlich mächtig ist, findet Mamoon Aboassi. Deswegen ruft der syrische Volljurist das Projekt Neuwähler:in ins Leben. Er möchte aufklären und so die deutsche Politik auch für Geflüchtete und Nicht-Muttersprachler*innen zugänglich machen.

Aboassi selbst lebt seit 2015 in Deutschland. Schon kurz nach seiner Ankunft trat der 32-Jährige einer demokratischen Partei bei und fing seinen Master in Deutschem und Europäischem Recht an. Nun möchte er anderen Geflüchteten zeigen, wie sie am politischen Diskurs in Deutschland teilhaben können, obwohl sie noch keine Staatsbürger*innen sind. Aboassi ist der Auffassung: „Wir alle sind verantwortlich für unsere Gesellschaft. Man kann nicht zuschauen und sagen ,Das geht mich nichts an‘. Es ist wichtig, dass alle mitmachen, und das fängt mit Informationen an“.

Eine Brücke aus Informationen

Deshalb produziert das vierzehnköpfige Neuwähler:in-Team seit Anfang des Jahres Videos in einfacher Sprache mit arabischen Untertiteln. Sie stellen die Strukturen der deutschen Parteienlandschaft vor und arbeiten die Bedeutung aktueller Geschehnisse auf. „Politische Teilhabe kann nur dann funktionieren, wenn man die Leute dort abholt, wo sie stehen“, erläutert Esther Feiertag. Die 27-jährige Masterstudentin ist bereits seit Beginn des Projekts Teil des Neuwähler:in-Teams. Dabei ist sie unter anderem für das Schreiben der Video-Skripte zuständig.

„Wir wollen eine Brücke zwischen Migrant*innen und der deutschen Politik bauen“, ergänzt Aboassi. Durch die Erklärvideos und -posts sollen Partizipationsmöglichkeiten im deutschen System wie Parteien oder Integrationsbeiräte den Geflüchteten nähergebracht werden. Feiertag führt aus: „Wir sind davon überzeugt, dass alle Personen einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten haben. Deswegen gehört es zu einer Demokratie dazu, dass jeder auch eine Chance dazu bekommt mitzugestalten, wie wir gemeinsam leben wollen.“

Integration durch politische Teilhabe

 Dass ein enormer Bedarf besteht, merke das junge Team allerdings nicht nur daran, dass ihre Community immer weiterwachse. Aboassi beginnt von einem Work-Shop zu erzählen, der einige Wochen zurückliegt. Das Interesse der Teilnehmer*innen sei groß gewesen, da bislang Informationen über die politische Struktur Deutschlands nur begrenzt zugänglich auf Arabisch seien. Entsprechend häuften sich die Fragen der Teilnehmer*innen über Wahlen und die unterschiedlichen Parteien.

„Es gibt in Deutschland Migrationskurse. Wenn man gute Noten hat, wird gesagt, dass man integriert ist“, bemängelt Aboassi. Die politische Dimension werde dabei nur bedingt beachtet, obwohl diese genauso wichtig sei. Sein politisches Engagement habe so auch ihn bereichert: „Wenn ich nur hier wäre, um zu arbeiten, hätte ich das Gefühl, nicht auf derselben Stufe zu stehen. So habe ich das Gefühl, dass ich zur Gesellschaft gehöre“.

„Eine Demokratie funktioniert nur dann, wenn sie alle Personen, die betroffen sind, miteinbezieht.“

 „Wir sind eine vielfältige Gesellschaft. Das wird allerdings vor allem von institutioneller Seite kaum gelebt“, kritisiert Feiertag. Es brauche mehr Engagement, um Migrant*innen politisch zu integrieren. Natürlich müsse die*der Einzelne Motivation mitbringen. Doch insbesondere die Politik sei dafür verantwortlich, dass man Menschen erreicht und sie sich hierzulande eingeladen fühlen würden. Dafür müsse es mehr allgemeine Informationen auf verschiedenen Sprachen geben. Wünschenswert wäre zudem eine weitreichendere Unterstützung von Projekten wie Neuwähler:in seitens der Institutionen. Feiertag ist überzeugt: „Eine Demokratie funktioniert nur dann, wenn sie alle Personen, die betroffen sind, miteinbezieht“.

Du fühlst Dich angesprochen?

Informiere Dich über Partizipationsmöglichkeiten und unterstütze Neuwähler:in via Facebook, Instagram und YouTube.

Porträt von Izel Truong
Izel ist in Hamburg geboren und aufgewachsen. Schon immer begeistert sie sich für politische Themen und erfreut sich daran, diese kreativ aufzuarbeiten. „Das kohero-Magazin ermöglicht es mir für Toleranz und Zusammenarbeit einzustehen und so einen kleinen Beitrag für eine offenere Gesellschaft zu leisten.“
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Anlässlich des internationalen Frauentags lädt das „Hamburger Bündnis zum internationalen 08. März Streik“ zur Demonstration ein und ruft alle…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Porträt von Izel Truong
Izel ist in Hamburg geboren und aufgewachsen. Schon immer begeistert sie sich für politische Themen und erfreut sich daran, diese kreativ aufzuarbeiten. „Das kohero-Magazin ermöglicht es mir für Toleranz und Zusammenarbeit einzustehen und so einen kleinen Beitrag für eine offenere Gesellschaft zu leisten.“

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin