Neu anfangen

Immer wieder neu anfangen – das kostet immer wieder Kraft. Das ist manchmal enttäuschend. Und das ist immer wieder auch mit Hoffnung verbunden. Dieser junge Mann aus Syrien hofft, bald mit einem Studium in Deutschland beginnen zu können. Er ist einer von vielen Menschen, die in Dresden leben. Hier seine Geschichte:

Fotograf: Robert Löbel

„Ich habe in Syrien Jura studiert. Als ich nach Deutschland kam, musste ich feststellen, dass mein Zertifikat hier nicht anerkannt wird. Ich muss noch einmal von vorn anfangen. Das war nicht so toll, wenn man gerade fertig geworden ist, soll man noch mal neu beginnen. Aber man muss es versuchen. Ich will hier wieder Jura studieren, obwohl die meisten sagen, dass das sehr schwer ist und ich hier nicht zurechtkommen werde.

„Man muss es versuchen“

Aber egal, was ich studieren möchte, es wird auf jeden Fall schwierig, weil es in einer anderen Sprache ist. Und hier ist alles schneller. Bei uns ist nicht alles so organisiert wie hier, sondern chaotisch. Mir gefällt das hier sehr gut. Ich habe deutsche Freunde. Ich hatte auch schon für sechs Monate eine deutsche Freundin, aber das hat nicht geklappt. Sie hat mir Deutsch beigebracht und ich ihr Arabisch. Wir sind noch gute Freunde.

Meine Eltern haben viele Schwierigkeiten damit, hier in Deutschland zu leben. Mein Vater ist 50, ihm fällt es sehr schwer, eine neue Sprache zu lernen. Meiner Mutter geht es genauso.

„Die Bürokratie ist manchmal ein Problem“

Es ist alles so anders als bei uns. Die Bürokratie ist auch manchmal ein Problem. Meiner Meinung nach könnte es einfacher sein, damit wir schneller in den Arbeitsmarkt kommen und für die Gesellschaft nützlich sein können.

Ich bin jetzt 25 und muss neu anfangen. Es ist schwierig, auf etwas zu warten und es dauert so lange. In Syrien hätte ich mein eigenes Büro als Rechtsanwalt. Die Leute würden zu mir kommen und ich könnte ihnen helfen. Ich habe schnell Deutsch gelernt, damit ich an die Uni kann. Nächsten Monat habe ich meine DaF-Prüfung. Ich hoffe, dass ich im Wintersemester anfangen kann.“

Diese Bericht wurde zuvor bei People in Dresden/Leute in Dresden veröffentlicht.

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Meine Gedichte handeln sich um unterschiedliche Themen, z.b Flucht, Heimat, Sehnsucht, Liebe, Menschlichkeit und das Leben….

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin