Suche

Mit dem Flixbus von Prag nach Berlin.

Alaa und ich lernten uns im Oktober 2017 am Prager Hauptbahnhof kennen. Es war einer dieser Tage, an denen das Wetter mal wieder den Bahnverkehr lahmlegte. In Deutschland ging gar nichts mehr. Wir beide hatten glücklicherweise eines der letzten Flixbustickets ergattert. Der Bus hatte allerdings auch Verspätung. Bei Regen und Wind suchten wir die richtige Haltestelle und fanden einander.

Fotograf*in: von: ai.mind-verse.de

Noch vor Ort kamen wir ins Gespräch. Als der Bus dann da war, setzten wir uns nebeneinander und unterhielten uns die kompletten fünf Stunden von Prag nach Berlin — auf Englisch wohlgemerkt. Wir kannten kaum Punkt und Komma. Selbst als andere Leute meinten, wir sollten doch schweigen – tagsüber in einem öffentlichen Bus.

Für den Job nach Berlin

Alaa kam 2012 aus Syrien als „Software Engineer“ nach Berlin. Er ist kein Flüchtling, wie er immer wieder betont, er ist gekommen, um seinen Job anzutreten. Seit er in Deutschland ist, hat er viel erlebt: verrückte WGs, coole Freundschaften und einen Arbeitsplatzwechsel. Er hatte auch schon eine Beziehung mit einer deutschen Frau, die ihm die Stadt und das Land nähergebracht hat.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ein Mädchen stellte sich neben mich und schaute auch auf die Karte. Ich schätze, sie war eine Studentin. Wir…
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin