Suche

Neuer Koalitionsvertrag – Migration und Asyl

Am 24. November wurde der neue Koalitionsvertrag der Parteien SPD, Die Grünen und FDP veröffentlicht. Wir fassen für euch die wichtigsten migrations- und asylpolitischen Änderungen zusammen.

Deutscher Bundestag, Parteien schließen Koalitionsvertrag

Die konkreten Änderungen im Koalitionsvertrag für Menschen in Deutschland:

Die Zentren für Ankunft, Entscheidung, Rückführung (AnkER), in denen Asylsuchende bis zur Zuteilung in eine Kommune oder zur Abschiebung gewissermaßen eingesperrt und von der Gesellschaft isoliert und ausgegrenzt werden, sollen abgeschafft werden.

Zudem soll die Einbürgerung erleichtert werden. Die Erlangung der Staatsangehörigkeit wird nun schon nach fünf Jahren ermöglicht, bei besonderen Integrationsleistungen schon nach drei Jahren. Auch werden in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern mit der Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit erlangen. Dies steht unter der Bedingung, dass die Eltern seit fünf Jahren einen rechtmäßigen Aufenthalt in Deutschland haben.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
EuGh: Religiöses Schlachten ohne Betäubung darf verboten werden Der europäische Gerichtshof hat entschieden, dass EU-Staaten die religiöse Schlachtung von…
Am 26. September 2021 findet in Deutschland die Bundestagswahl statt. In einem Bundestag arbeiten Abgeordnete verschiedener Parteien. Abgeordnete treffen…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Emma Bleck
Emma kommt aus Hamburg und hat dort “Kultur der Metropole” an der Hafencity Universität studiert. Seitdem ist sie kritische Alltagsforscherin und befasst sich mit machtkritischen Gesellschaftsanalysen. Sie liest gerne und interessiert sich für Sprachen, Feminismus und Migration. Nebenbei engagiert sie sich politisch.
Wie Orte uns verändern

Können Orte nicht nur unser Gefühlswesen, sondern auch unser Erscheinungsbild verändern? Dieser Frage geht Lina in dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ nach.

Kohero Magazin