Suche

Hast du dem Tod schon mal ins Auge geblickt?

Seine Augen füllten sich mit Tränen, sein Gesicht war erfüllt von Schmerz und seine Stimme klang belegt, als der 25jährige Sipan anfing, über die Details seiner Flucht aus Syrien zu erzählen. Jeder Flüchtling hat eine eigene Geschichte und das Ausmaß des Schmerzes ist immer unterschiedlich. Sipan hat eine sehr schlimme Flucht erlebt. Wie die meisten Flüchtlinge kam auch Sipan über die Türkei nach Deutschland. Die größte Gefahr bei dieser Route ist das Meer, aber Sipan hat vorher schon große Gefahren überstanden.

 Er kommt aus der syrischen Stadt Qamishli im Nordosten Syriens. Die Erfahrungen, die er an der syrisch-türkischen Grenze zusammen mit einer Gruppe von syrischen Flüchtlingen machen musste, waren noch härter als seine Erlebnisse bei der Überquerung des Meeres. Weil die Gruppe nicht die Möglichkeit hatte, legal in die Türkei einzureisen, bezahlten sie illegale Schleuser, die sie über die Grenze bringen sollten. Der illegale Weg über die Grenze in die Türkei führt über einen schneebedeckten Berg. Auf dem Weg dorthin mussten die Flüchtenden auf einem Pferd einen reißenden Fluss überqueren.

Es gibt nichts schrecklicheres, als wenn ein Baby vor den Augen seiner Mutter stirbt

Bei der Überquerung des Flusses durften die Flüchtlinge nicht anhalten, da sie sonst von dem starken Strom mitgerissen würden. Eine der schrecklichsten Situationen war der Moment, als einer Mutter ihr nicht mal einjähriges Baby herunter rutschte. Sie musste mit ansehen, wie ihr Kind  von dem Fluss mitgerissen wurde. Sie konnte ihm nicht helfen. Die Mutter des Kindes war so verzweifelt, dass sie ihre Kleidung zerriss. Sie wollte ihr Kind retten und versuchte, nochmal zurück in den Fluss zu gehen, aber der Strom des Flusses war so reißend, dass sie aufgeben musste und ihrem Kind nur weinend hinterher sehen konnte.

„Wir konnten ihr nicht helfen und die Schmuggler drängten uns, schnell weiter zu gehen“, berichtet Sipan.  „Deshalb weiß ich nicht, was mit ihnen geschehen ist. Aber dieses schreckliche Ereignis hat sich tief in mein Gedächtnis gegraben und ich werde die Verzweiflung der Mutter und unsere Hilflosigkeit mein ganzes Leben lang nicht vergessen“

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Der Tatort lag in der Nähe meines Hauses. Ich saß am Tisch und plötzlich hörte ich einen lauten Knall….
Kategorie & Format
Autorengruppe
Ahmad Sarhan ist Journalist aus Syrien und arbeitet bei Radio Gütersloh.
Europa hat in den letzten Wochen gewählt

Die Ergebnisse der Europawahlen letzte Woche zeigen ein deutliches Erstarken rechtsextremer Parteien. Wie reagiert die Gesellschaft darauf, und was bedeutet es für Menschen mit Migrationsgeschichte?

El Palestino es Chileno, el Chileno es Palestino

Nicht hier, nicht dort, schreibt Consuelo zwischen zwei Heimaten: Chile und Deutschland. Bei einem Aufenthalt in der Hauptstadt lernt sie Nabil kennen, der ihr von seinem Leben als Palästinenser in Chile erzählt.

Der Kartograf des Vergessens

Ein verworrenes Netz aus Erinnerungen und Schicksal spinnt Mia Couto in seinem Roman „Der Kartograf des Vergessens“. Er folgt der Geschichte seiner Charaktere ebenso, wie der Mosambiks aus der Kolonialzeit bis heute.

Kohero Magazin