Suche

Life back Home – junge Geflüchtete erzählen

Ein Alltag geprägt von Krieg und Unsicherheit - Für Schüler*innen in Deutschland unvorstellbar. Doch was bedeutet es, in einem von Gewalt bestimmten Land aufzuwachsen und wie ist es, seine Heimat zu verlassen? Das Projekt Life back home bildet junge Geflüchtete zu Bildungsreferent*innen aus und bringt ihre Geschichten in deutsche Klassenzimmer. 

„Man ist immer aufgeregt“, erzählt Allaa Faham. Bereits kurz nach seiner Ankunft in Deutschland im Jahr 2015 wurde der 23-Jährige bei Life back Home aktiv. Inzwischen berichtet er schon über vier Jahre an Schulen von seinen Erlebnissen. Der Student ist einer von über 25 Bildungsreferent*innen, die bundesweit für das Projekt im Einsatz sind. Sie wollen kulturelle Barrieren überwinden und ein Gespräch mit Geflüchteten statt über sie initiieren. Seit 2016 führt das von The Global Experience e.V. ins Leben gerufene Projekt die Workshops in Schulklassen durch. Es vermittelt Schüler*innen Kenntnisse über Fluchtursachen und bringt ihnen entwicklungspolitische Themen näher. 

 

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Der Minister erklärte, dass mit der Änderung einiger Paragrafen des (zivilen) Gesetzes für Personenstands-Angelegenheiten, das „sofern es die Frau…
Nehmen wir an, ein junger Mann aus dem Kosovo flieht nach Deutschland. Normalerweise wird dann in Erfahrung gebracht, warum…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Porträt von Izel Truong
Izel ist in Hamburg geboren und aufgewachsen. Schon immer begeistert sie sich für politische Themen und erfreut sich daran, diese kreativ aufzuarbeiten. „Das kohero-Magazin ermöglicht es mir für Toleranz und Zusammenarbeit einzustehen und so einen kleinen Beitrag für eine offenere Gesellschaft zu leisten.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin