Suche

Social-Bee gibt Geflüchteten eine Chance

Social-Bee wurde 2016 von Zarah Bruhn (27) und Maximilian Felsner (28) gegründet. Wir sind ein Integrationsdienstleister und eine gemeinnützige GmbH. Wir wollen Menschen mit Fluchthintergrund ein Karrieresprungbrett bieten und so eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft ermöglichen. Mithilfe sozialer Zeitarbeit können Unternehmen durch uns Geflüchtete beschäftigen, ihnen so wertvolle Arbeitserfahrungen und ein Gehalt bieten und gleichzeitig unser Begleitprogramm finanzieren

Kompane von Social-Bee und Jung von Matt

Wir betreuen die Geflüchteten umfassend, bieten Sprachkurse, berufsbezogene Weiterbildungen (z.B. Gabelstaplerschein) und sozialpädagogische Hilfe an. Ziel ist es, dass die Geflüchteten nach spätestens eineinhalb Jahren von den Unternehmen fest übernommen werden. Wir arbeiten mit diversen großen und mittelständischen Unternehmen zusammen (z.B. Würth, Krones, Vollcorner).

Kampagne zeigt stolze Bewerber mit starken Eigenschaften

Integration heißt für uns das Gelingen, dass alle Menschen (Geflüchtete und Einheimische) gleichberechtigt und miteinander statt nebeneinander leben können.
Viele Unternehmen verbinden mit der Fluchterfahrung, also der „Lücke“ im Lebenslauf, direkt Mitleid, Skepsis oder eine unternehmerische Mehrbelastung. Dadurch wird die Lücke zum Nachteil oder zur Schwäche. Wir möchten das ändern und ein Umdenken anstoßen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
„Ich schreibe und fotografiere für das kohero Magazin, weil es durch seine unabhängige, kritische Berichterstattung einen wertvollen Beitrag zur Integration leistet. In der Redaktion arbeite ich mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammen und dieser kulturelle Austausch motiviert und begeistert mich.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin