Suche

Festival Identidades – die Erinnerung umarmen

Zwischen dem pazifischen Meer und dem Desierto Atacama, treffen Geschehnisse aufeinander, welche die Menschen unterschiedlicher Gemeinschaften bis heute noch beeinflussen. Ein Ort, der einen hohen Wert an Erinnerung trägt

Fotograf*in: Ricardo Rodríguez

Mir wurde gesagt: Das Tor der Sonne liegt im Norden Chiles. In einer Region, die nicht immer Teil Chiles war, sondern Boliviens. Antofagasta. Die Stadt formt für eine Vielfalt von Menschen ein Zuhause: den indigenen Bevölkerungen, wie den Aymara, Migrant*innen aus Peru und Bolivien und der sich selbst identifizierenden Chilen*innen. Die fremde Nähe gibt mir ein unerwartetes Gefühl von Zugehörigkeit. Ich aus Berlin, chilenische Migrantin zweiter Generation, auf einmal mitten in der trockensten Wüste der Welt. Erschreckend stelle ich fest, wie stark die Spuren des Kolonialismus der Engländer und Spanier deutlich in den Straßen zu erkennen sind und Ungleichheit die Stadt beherrscht. Da Antofagasta besonders für die Produktion von Kupfer und Lithiumcarbonat gekennzeichnet ist, findet der Großteil ihrer Bevölkerung Arbeit in den Mienen. Sie gehören dadurch zu den niedrigst gestellten sozioökonomischen Einwohner*innen Chiles. Kunst ist an diesem Ort Zuflucht.

Das „Festival Identidades“ strebt danach, die Erinnerung zu bewahren und einen Raum für die regionale Gemeinschaft zu erschaffen, in dem sie Kultur genießen kann. Der Schmerz der Postdiktatur prägte das Programm der neunten Ausgabe des Festivals, das in „Las Ruinas de Huanchaca“ stattfand. Eine besondere Eigenschaft des Festivals ist die Anerkennung und Einbeziehung indigener Traditionen und Künstler*innen, was in Chile eine Rarität darstellt, da die eurozentrische Darstellung oft als Leitkultur betrachtet wird. Das Festival möchte die Erinnerung bewahren und einen Raum für die regionale Gemeinschaft erschaffen, in denen sie Kultur genießen können. Der Schmerz der Militärdiktatur Pinochets prägt das Programm der neunten Ausgabe.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Consuelo Larrañaga ist gebürtige Berlinerin und studiert zur Zeit Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Udk Berlin. Ihre Leitthemen sind kulturelle Sensibilität, Zugehörigkeit sowie auch Repräsentation. Als ausgebildete Designerin und visuelle Künstlerin nimmt sie ihre Umwelt mit detailreicher Beobachtung und Reflexion auf.
Kategorie & Format
Consuelo Larrañaga ist gebürtige Berlinerin und studiert zur Zeit Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Udk Berlin. Ihre Leitthemen sind kulturelle Sensibilität, Zugehörigkeit sowie auch Repräsentation. Als ausgebildete Designerin und visuelle Künstlerin nimmt sie ihre Umwelt mit detailreicher Beobachtung und Reflexion auf.
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin