Suche

Erster Besuch in der Ukraine seit Beginn des Krieges

Die Ankunft zu Hause - Freude oder Sorgen um morgen? Kateryna schreibt über Gedanken und Gefühle der Ukrainer bei der Einreise in die Heimat.

Fotograf*in: Eugene auf Unsplash

Was fühlt der Mensch, wenn er sehr lange nicht zu Hause war? Welche Gefühle umfassen den Menschen, wenn er die Grenze zwischen dem Nachbarland und seiner Heimat überquert? Hat sich seine Heimat geändert? Gibt es da viel Neues oder ist alles wie früher geblieben? Auf diese Fragen kann man schon auf dem Weg in seine Heimat Antwort geben.

Eigentlich komme ich aus Kyjiw, der Hauptstadt der Ukraine. Aber erstmal besuche ich nur meine Heimatstadt im Westen der Ukraine, die Borshchiv heißt. Schon an der Grenze zwischen Polen und der Ukraine sieht man viele Reihen von Autos, Bussen und LKWs, die Dutzende Kilometer lang werden können.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kateryna kommt aus Kyjiw, in der Ukraine. Momentan wohnt sie in Deutschland, lernt und schreibt auch Artikeln für die Lokalredaktion. Sie interessiert sich sehr für Journalismus und möchte diesen Bereich in Zukunft studieren.
Ich bin vor etwa 4 Jahren aus einem islamischen Land nach Europa gekommen, wo die Bevölkerung der Muslim*innen 96,47%…
Wir gehen zurück zu unseren Anfängen und veröffentlichen Portraits aus unserem Archiv. Viele Geflüchtete haben uns ihre Geschichten erzählt,…
Kategorie & Format
Kateryna kommt aus Kyjiw, in der Ukraine. Momentan wohnt sie in Deutschland, lernt und schreibt auch Artikeln für die Lokalredaktion. Sie interessiert sich sehr für Journalismus und möchte diesen Bereich in Zukunft studieren.
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin