Suche

Eine Kosmopolitin reist um die Welt – und zu sich selbst

Özge A. ist in der Türkei aufgewachsen und konnte im Erasmus ihre ersten Auslandserfahrungen sammeln, die sie verändert haben. War sie in ihrer Jugend von einem konservativen Umfeld geprägt, lebt sie heute liberal. Die Distanz zu ihrem Heimatland hat sie zu ihrer wahren Natur gebracht: Kosmopolitin. Heute hat sie eine ganz andere Sichtweise bezüglich der Frauenrolle sowie dem Lebenssinn und betreibt eine eigene Webseite, auf der sie Tipps zu Städtereisen gibt. Beruflich integriert sie als Willkommenslotsin Flüchtlinge in den Garten- und Landschaftsbau. Im Interview verrät Özge uns ihren großen Traum und was sie über die Frauenrolle denkt. Die Redaktion findet: Wir brauchen mehr solcher Heldinnen.

Wie bist du nach Deutschland gekommen?

Über das Erasmus-Programm war ich in Deutschland, um mich ins Dolmetschen von Türkisch-Deutsch zu vertiefen. Der Kontakt mit so vielen Kulturen hat für mich eine ganz andere Sache vertieft: Mich selbst. Man sagt, auf Reisen finde man sich selbst. Das kann ich bestätigen.

Die Offenheit meiner Kommilitonen hat meinen Horizont erweitert. Daher habe ich mein Masterstudium in Deutschland fortgesetzt und meinen Schwerpunkt auf Entwicklungspolitik gelegt. Ob das bewusste Leben in einem anderen Land eine Flucht ist, werde ich irgendwann herausfinden. Aktuell entdecke ich gern die Welt und finde dabei viel über mich selbst heraus.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Ohlstadt, ein dreitausend-Einwohner-Dorf am Rande der Alpen, 20 afghanische Flüchtlinge aufgenommen. Der Sozialwissenschftler, Harro Honolka, untersuchte, wie sich die…
Kategorie & Format
Autorengruppe
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin