Suche

Leid und Schicksalsschläge einer Familie

Bevor das Leid unsere Familie zerstört hat, hatte ich ein schönes Leben. Als ich vor fünf Jahren in Aleppo geheiratet habe, zog ich mit meinem Mann in eine Wohnung ganz in der Nähe meiner Eltern. Ich besuchte meine Eltern fast jeden Tag. Eine schönere Erinnerung, ein schöneres Leben kann ich mir nicht vorstellen. Meinen Mann störte es nicht, dass ich meine Familie ständig besuchte, so sehr liebte er mich. Ich danke Allah dafür.

Auf diese Weise verlief unser Leben, bis eines Tages die Freie Syrische Armee in unsere Stadt kam. Damit begann unser Leiden. Die Freie Syrische Armee kämpft gegen die Regierung und für die Freiheit, aber wo sie auftauchte, brachte sie den Menschen Leid.

Eine glückliche Familie

In meiner Familie waren wir zehn Mädchen und vier Jungen. Auf unseren Gesichtern lag der Schimmer des Glücks. Mein fünf Jahre älterer Bruder war mir in all der Zeit in Syrien am nächsten. Er war auch meiner Mutter sehr nah, hörte darauf, was sie sagte. Er war damals der Einzige von uns, der nicht verheiratet war. All meine anderen Brüder und Schwestern sind verheiratet. Die meisten haben Kinder.

Das Leid prägt die Familie

Mein Vater ist schon gestorben, meine Mutter lebt noch. Aber Allah lässt sie bitter weiterleben. Alle meine Geschwister haben sich dafür entschieden, aus unserer Stadt zu fliehen oder gar in andere Länder zu gehen, um dem Leid zu entgehen. Einer meiner Brüder ging als Schneider nach Damaskus. Er wäre besser nicht dorthin gegangen. Bis heute fehlt uns jede Spur von ihm. Meiner Mutter zerreißt es das Herz. Um ihn zu suchen, ging ein anderer Bruder von mir ebenfalls nach Damaskus. Unter Bombenbeschuss arbeitete er als Taxifahrer. Eines Tages wurde er von einem Fahrgast ausgeraubt und vom Auto aus auf die Straße geworfen. Als er nach Hause kam, war meine Mutter froh, dass ihm nichts Schlimmeres passiert war. Größeres Leid hätte sie nicht ertragen. Aber seitdem ging es ihr immer schlechter.

Als er wenige Tage später von der Armee eingezogen wurde, sah er darin die Chance auf ein festes Einkommen – und die Hoffnung, meinen vermissten Bruder wiederzufinden. Wir sahen auch ihn seitdem kaum noch.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Das leetHub St. Pauli startet mit Ben & Jerry’s eine Kooperation im Bereich der Arbeitsintegration in Hamburg: die ICE-Academy….
Kategorie & Format
Autorengruppe
Boushra kommt aus Syrien. Seit fast 5 Jahren lebt sie in Deutschland. Sie geht in die neunte Klasse einer Schule in Bochum.
Islamfeindlichkeit: Musliminnen berichten

Muslimisch gelesene Frauen erfahren in der Öffentlichkeit häufig verbale und physische Gewalt. Unsere Autorin Maiyra hat mit vier Muslimas über ihre Erfahrungen und Wünsche gesprochen.

Modou Diedhiou: Schwarze muslimische Identitäten sichtbar machen

Modou Diedhiou ist Gründer von Schwarze Schafe e. V., eine Bildungsinitiative für rassismuskritische Bildung und Empowerment für BIPoC’s in Deutschland. Hier erzählt er über seine Erfahrungen als Schwarzer Muslim und seine Arbeit als Empowerment-Trainer und Referent für rassismuskritische Bildung.

Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kohero Magazin