Suche

Die Macht der Räume: Die eigene Stimme finden

Welche Kraft haben Räume? Was bedeutet „Zuhause“? In unserer 10. Printausgabe „Habe ich Platz?“ Beschäftigen wir uns mit solchen Fragen. Hier sind zwei Beiträge zum Thema von Nima und Angela aus unserer kommunity.

Fotograf*in: Wolfgang Weiser auf unsplash

Die Macht der Räume

Im Herzen der geschäftigen Stadt kommt man nicht umhin, sich zu fragen: Welche Kraft haben Räume? Wer hat Platz in unseren Städten? Diese Fragen sind mir schon oft durch den Kopf gegangen, während ich mein Leben in einem neuen Land navigiere. Mit siebzehn bin ich mit meiner Familie aus dem Irak nach Deutschland gekommen, unsere Reise war sowohl von Hoffnung als auch von Not geprägt. Ich bin nicht irgendein Teenager; ich bin Schriftstellerin und Dichterin, und dies ist meine Geschichte, wie ich inmitten unbekannter Räume meinen Platz gefunden habe.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Die 18-jährige Nima aus Kurdistan, Irak, begann im Alter von 11 Jahren Romane und Gedichte zu schreiben. Heute lebt sie in Deutschland und verbindet ihr Studium mit ihrer Leidenschaft für das Geschichtenerzählen. Nima träumt von einer Zukunft in der Psychologie und möchte für große internationale Zeitschriften schreiben.
Unser Land, die Sowjetunion, bestand aus 15 Republiken, die alle die gleichen Rechte hatten. Dort wohnten verschiedenen Völker: Russ*innen,…
Kategorie & Format
Die 18-jährige Nima aus Kurdistan, Irak, begann im Alter von 11 Jahren Romane und Gedichte zu schreiben. Heute lebt sie in Deutschland und verbindet ihr Studium mit ihrer Leidenschaft für das Geschichtenerzählen. Nima träumt von einer Zukunft in der Psychologie und möchte für große internationale Zeitschriften schreiben.
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin