Suche

Die Frauen wurden auf dem Schlachtfeld allein gelassen

Homaira Adeel stammt aus Afghanistan und lebt seit neun Jahren in Deutschland. Was gerade in Afghanistan passiert, beschäftigt sie sehr. Aus ihrer Sicht droht dem Land der Rückschritt in einen Zustand, den sie leider nur zu gut kennt. Der 20 Jahre andauernde Kampf der afghanischen Frauen ist verloren.

Homaira Adeel
Fotograf*in: Homaira Adeel

Immer, wenn ich das Profilbild meiner Nichte bei WhatsApp sehe, tut mir das Herz weh. Es ist das Bild einer afghanischen Graffiti-Künstlerin und zeigt ein Mädchen, das verzweifelt vor einem schwarz gekleideten Talib kniet. Maryam, meine 18-jährige Nichte, schloss mit 17 Jahren ihr Abitur ab und studierte im zweiten Semester Diplomatie und Politik, als das Land an die Taliban übergeben wurde. Wenn ich sehe, wie schnell ihre Träume zerbrochen sind, tut mir das Herz weh.

Homaira Adeel
Homaira Adeel

Meine Schwester

Meine Schwester, Maryams Mutter, erlebte dasselbe, als sie jung war. Als die Taliban 1996 Afghanistan eroberten, ging meine Schwester in die fünfte Klasse. Während der Herrschaft der Taliban wurde sie aus Angst vor einer Entführung gezwungen, einen Mann zu heiraten, der schon eine Frau hatte.  Meine Schwester sagte immer: „Wenn die Taliban das Land nicht erobert hätten, hätte ich das Abitur gemacht und studiert.“ Sie hätte nie gedacht, dass ihre Töchter das gleiche Schicksal erwartet.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Dieser Satz ist es, den dir alle deutschen Ärzte bei jeder Beschwerde auf den Kopf in der Klinik sagen,…
Armut und Elend begleiten den Alltag und man sieht der Zukunft hoffnungslos entgegen. Man denkt an Flucht aus der…
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin