Suche

Can I use my story?

Are refugees allowed to use their story to advertise something or to raise funds? Is this morally acceptable? Hussam explores these questions critically.

Fotograf*in: Hussam Al Zaher

Are refugees allowed to use their story to advertise or fundraise? Is that morally justifiable? Hussam takes a critical look at these questions.
One winter Sunday, I happened to see a post from a young man on LinkedIn that had gone ‚viral‘. I read the post to my fiancée and was surprised how blatantly and impressively the post author shared his personal fate. It was about his arrival, his failure, his success and in the end about building his business. My first question was: is it morally acceptable to use his own very personal story online like this to attract clients? After all, he started an agency and posted his personal story on his advertisement for it. I also asked this question aloud, to which my fiancée asked back, „And is it okay to use your personal story to raise funds?“

Personal stories as a basis for crowdfunding

Then I had to think directly about myself, about kohero, and about many people around me. As you probably know, I founded kohero magazine back in 2017 as the „refugee magazine.“ Since then, we have been fundraising as a non-profit project, including two crowdfunding rounds. The nature of crowdfunding – perhaps of fundraising as a whole – is very much based on personal stories and fates. That’s why I kept focusing on my person, my story as a refugee and my journey of being a refugee and then becoming a founder and so on.
The comparison between customer acquisition on LinkedIn and crowdfunding for a non-profit project like kohero is not quite suitable. There are big differences, and I don’t want to be too negative about that. We had great success in both crowdfunding rounds and I know how valuable every support is for kohero magazine. It doesn’t matter if it’s a financial donation, a donation of time, or a Like on Facebook. I just wonder what the impact is when we put ourselves as refugees or ex-fugees in the spotlight like this. Is it pride in our own history? Or are we turning ourselves into a product?

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Mit meiner Verlobten habe ich über die Grenzsituation zwischen Griechenland und der Türkei diskutiert. Sie hat mir gesagt wir…
Unsere Autorin fasst die Nachrichten aus Afghanistan für den vergangenen Monat zusammen. Weitere Einschränkungen der Rechte für Frauen stehen…
Wahlprogramme, Werbekampagnen, Plagiate auf einer Seite und Gelächter über die Trümmer der Flutkatastrophe auf der anderen Seite sorgen für…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin