Suche

Worte statt Waffen

Weltweit haben Medienschaffende eine unumstrittene Gemeinsamkeit: Sie tragen zur Meinungsbildung bei und sind unabdingbar geworden. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es in der afghanischen und westlichen Medienlandschaft? Und wie mächtig sind Worte?

Fotograf*in: engin akyurt on Unsplash

Pressekodex der Taliban

So wie wir die Pressefreiheit hierzulande schützen und wahrnehmen, ist es durchaus ein Privileg, welches im Westen tätige Journalist*innen genießen. In anderen Teilen der Welt ist das nicht selbstverständlich. Ein Recht, das z. B. dem deutschen Pressekodex, der ungeschriebene moralische Grundsätze für Journalist*innen festlegt, ähnelt, wurde vor Kurzem von den Taliban zu dem bereits bestehenden Mediengesetz ergänzt und eingeführt. Es sind Regeln, die sich an eine mehrheitlich islamisch lebenden Gesellschaft anpassen. Zu den Regeln gehören, die Wahrheit zu respektieren und diese nicht zu verfälschen oder gar die Lüge zu propagieren. Das klingt ähnlich wie die Grundsätze des Pressekodexes.

Die Glaubwürdigkeit von Journalist*innen

Wieso dieser neue Grundsatz unter anderem so wichtig für die afghanische Regierung ist, liegt auch an der in Frage stehenden Seriosität einiger (afghanischer) Journalist*innen. Die Betonung liegt hier auf „einige“! Eine der journalistischen Aufgaben ist, unabhängig zu kritisieren und damit auch eine Art Kontrolle zu schaffen. Gleichwohl ist fraglich, wer aber die Glaubwürdigkeit der Journalist*innen und die Korrektheit der Tatsachen überprüft, sodass eine transparente Berichterstattung entstehen kann. Dazu muss vorab klar sein, dass es Berufsgruppen gibt, zum Beispiel Betriebswirt:innen oder Journalist:innen, die nicht geschützt sind. Das heißt, jede*r kann sich als Betriebswirt:in oder als Journalist:in bezeichnen, sofern man in irgendeiner Art und Weise „Medienschaffende*r“ ist.  Und aufgrund dieser Uneinheitlichkeit kann sich zum Beispiel auch ein*e politisch interessierter Youtuber*in/Influencer*in journalistisch betätigen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ein Ausschnitt aus der Vogelperspektive taucht im Kopf auf, wenn ich an Asow-Stahl denke. Dieses Bild wurde mehrmals in…
Über 40.000 Anhänger*innen der Ahmadiyya leben in Deutschland – oftmals, da sie in Pakistan und anderen muslimischen Ländern Diskriminierung…
Es war das Ende von jenem Anfang, der nie begonnenen hatte. Alles passierte zu schnell. Manchmal ist es einfach…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Mouska
Mouska ist 30 Jahre alt und in Kabul geboren. Sie studiert Jura an der Universität Hannover.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin