Suche

Wohnungssuche in Hamburg

Die Wohnungssuche in Hamburg ist schwierig.  Dieses Problem ist seit 2014 immer größer geworden.

Fotograf*in: Hussam al Zaher

Aus meiner Erfahrung war es vor dem Krieg in Syrien auch wie hier in Deutschland, aber dort gibt es ein anderes System, weil es in Syrien keine Wohnungsgesellschaften, keine Wohnungsunternehmen gab, die vom Staat aus für die Bürger Wohnen fördert. Ich möchte zeigen, dass die Wohnungssuche nicht nur  für Migranten schwierig ist, sondern es für alle ein großes Problem ist. Ein deutscher Freund von mir hat mir gesagt, dass er dafür mehr als ein Jahr suchte.

Das Wohnungsunternehmen Saga

Seit fast fünf Monaten suche ich über das Wohnungsunternehmen Saga nach einer Wohnung für drei Personen. Nachdem ich die Wohnungssuch-Angaben ausgefüllt hatte, habe ich mich mit vielen Mitarbeiter/innen der Saga während der Besichtigungen der Wohnungen getroffen und nette Gespräche über die  Wohnungen mit ihnen geführt. Nach vielen Besichtigungen mit den Mitarbeiter/innen wurden einige sehr freundlich und wie andere Wohnungssucher habe ich über meine Email-Adresse Wohnungsangebote erhalten. Mehr als vierzig Besichtigungen habe ich in den Hamburger Stadtteilen Horn, Veddel, Wilhelmsburg, Harburg und anderen Stadtteilen gemacht. Fast alle Wohnungen, die ich besichtigt habe, waren für uns gut geeignet.  Leider wurden alle diese Wohnungen an andere vermietet. Die Wohnungssuche war also nicht erfolgreich.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin