Suche

Wie die Ausländerbehörde uns traumatisiert: Ein offener Brief

Mohammad Okasha, 34 Jahre alt aus Ägypten, promoviert an der Uni Leipzig und arbeitet als Netzwerk-Koordinator beim Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V. (DSM). Er schreibt über Themen, die sich hier in Deutschland ereignen, vor allem wenn er auf einen Aspekt hinweisen möchte, den vielleicht einige übersehen oder ignorieren. In diesem offenen Brief geht es um traumatisierende Erfahrungen mit der Ausländerbehörde. Weil ihn schon kurze Gespräche dazu in Panik versetzen und er den Namen der Behörde nicht mehr sehen und schreiben kann, nutzt er im Text die Abkürzung AB für Ausländerbehörde.

Als Migrant, der seit über fünf Jahren mit der Ausländerbehörde (AB) in Leipzig zu tun hat und als Sozialbetreuer, der drei Jahre lang Unterkünfte für Geflüchtete betreut hat, die wiederum jeden Tag mit der AB Leipzig zu tun haben, kann ich gut einschätzen, was die AB mit uns als Migrant*innen und Geflüchtete, mit unseren Seelen und unserer Gesundheit macht.

Diese Geflüchteten haben Kriege, Verfolgung, gefährliche Fluchtwege, Unterdrückung und vieles mehr durch- und überlebt. Die meisten sind deswegen traumatisiert, oft ohne es zu wissen oder es sich eingestehen zu wollen. Trotzdem erzählen sie stundenlang darüber, dabei fühlen sie sich schlecht, vermissen ihre Heimatländer, ihre Familien und Freunde. Tränen füllen ihre Augen, wenn sie die Erinnerungen hervorrufen, die guten und die schlechten.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin