Suche

Wenn aus Engagement Enttäuschung wird

2017 hatte sich Malte M.* (Name von der Redaktion geändert) ehrenamtlich bei einer Flüchtlingsunterkunft engagiert. Zuerst am Holsteinischen Kamp und später in Dehnhaide. Während sonst händeringend nach Engagement gesucht wird, wurde ihm gekündigt. Das Magazin veröffentlicht hier ein Gespräch, in dem er über seine persönlichen Erfahrungen erzählt:

© rawpixel, pixabay |

Wie fing dein Ehrenamt an?

Nachdem ich einige Zeit in der Entwicklungszusammenarbeit aktiv war, merkte ich, dass ich gern direkt mit Hilfebedürftigen arbeite. Kurz nach der Flüchtlingswelle war mir also klar, dass ich da helfen will, wo es am notwendigsten ist. Also habe ich ein Mal pro Woche Flüchtlingen Deutschunterricht gegeben. Zwischendurch hatte ich eine Fortbildung zum „Sozialbetreuer für Asylbewerber“ absolviert. Als ich gefragt wurde, ob ich das gleiche Angebot auch in Dehnhaide statt am Holsteinischen Kamp weiterführen würde, habe ich daher sofort zugestimmt.

Worauf bist du am meisten stolz?

Es hat mich mit Freude erfüllt, Menschen zu helfen. Besonders stolz hat mich das Gartenprojekt gemacht. Gemeinsam mit den Bewohnern und der Leitung habe ich geschaut, wie die Unterkunft grüner werden kann. Somit sollte die Lebensqualität gesteigert werden.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Wir zwei…ganz ähnlich und ganz verschieden zugleich. Eines aber verbindet uns zwei: die Sehnsucht nach Frieden und die Hoffnung,…
Sprache verbindet uns als Lernende Sprache kann der Hoffnung Flügel schenken und Verbundenheit schaffen. Und andersrum: Ohne Hoffnung fällt…
Zwischen den Ecken eines einfachen Badezimmers machte er ein Foto von sich… Es ist die Reflexion. Drei tiefe Tore,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Ein Allerweltsgesicht erklärt sich

Menschen werden schnell in eine Schublade gesteckt – und oft in die falsche. Lina schreibt in dieser Ausgabe von „Salam und Privet“ über die Vorteile, die sie manchmal durchaus daraus zieht.

Ramadan in der Türkei

Sahar verbringt den Ramadan in der Türkei. Unterscheiden sich ihre Erlebnisse dort von ihren Kindheitserinnerungen aus Afghanistan und ihren neueren Erfahrungen in Deutschland?

„Japaner essen nicht jeden Tag Sushi“

Kommunikation ist wichtig für das Verständnis zwischen Kulturen, findet Yuki – und beantwortet einige Fragen, die Deutsche oft über Japan stellen: zu Alltag, Religion und Essen.

roots & reels #10: Sieger Sein

In der zehnten Ausgabe von roots&reels schreibt Schayan über „Sieger Sein“, den neuen Film von Soleen Yusef. Im Interview erzählt die Regisseurin, warum sie schon immer einen Kinderfilm machen wollte.

Weil kohero vielfältige Perspektiven sichtbar macht

Über 25 % der Menschen in Deutschland haben einen „Migrationshintergrund“ – ihre Perspektiven und Meinungen in die Öffentlichkeit zu bringen, ist koheros Mission. Während andere deutsche Medien nur davon sprechen, diverser werden zu wollen, tun wir was dafür. Das kostet Aufwand, Zeit und Geld. Uns ist es das wert – dir auch?

Traditionelle Speisen zum Lebaran

Hast du Interesse, mehr über die traditionellen Speisen zum Fest des Fastenbrechens in Indonesien zu lernen? Dann bist du bei diesem Artikel genau richtig. Am Ende wartet auch noch eines meiner indonesischen Lieblingsgerichte für dich zum Nachkochen.

Eid al-Fitr in Deutschland und Afghanistan

Am Ende des Ramadan wird Eid al-Fitr gefeiert, das Fest des Fastenbrechens. Dabei gibt es viele Gemeinsamkeiten, und, je nach Gemeinde, ein paar Unterschiede. Hier kannst du lesen, wie die Feierlichkeiten in Deutschland und Afghanistan begangen werden.

Kohero Magazin