Suche

Sonderausstellung – Fluchtursache: Liebe

Seit Juli 2007 dokumentiert das Auswanderermuseum auf rund 2.500 qm die Migrationsbewegungen vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. In einer aktuellen Sonderausstellung gibt die BallinStadt, zusammen mit der Initiative Rainbow Refugees (Stories), tiefere Einblicke in die Fluchtgründe von LGBT-Geflüchteten. Schirmherrin ist die Hamburger Kiez-Größe Olivia Jones. Die Ausstellung läuft noch bis zum 31. Oktober 2020.

Seit dem 10. Juni 2020 widmet sich das Museum in einer Sonderausstellung den Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung flüchten bzw. auswandern müssen. „Die Sonderausstellung Fluchtursache: Liebe gibt einem wichtigen Thema, welches auch schon in der Hauptausstellung der BallinStadt Erwähnung findet, mehr Raum“, so der Geschäftsführer Volker Reimers. Unterstützt wird das Projekt von Deutschlands bekanntester Drag-Queen Olivia Jones und der offiziellen „Familienbotschafterin“, Veuve Noire. Jones musste selbst ihr Leben lang mit Anfeindungen und Diskriminierung kämpfen, deswegen sei die Ausstellung für sie eine Herzensangelegenheit. „Unsere Freiheiten sind nicht selbstverständlich. Das muss man sich immer wieder bewusst machen“, erklärt sie.

Auf ca. 320 Quadratmetern gibt die Ausstellung einen Überblick über die LGBT-Rechte weltweit. Zunächst geht es um den Begriff der Freiheit und um seine konkrete Bedeutung. Anschließend halten riesige Daten, Zahlen und Statistiken eindringlich vor Augen, was homosexuellen, bi- oder transsexuellen Menschen in vielen Ländern auch heute noch droht: In zwölf UN-Mitgliedstaaten steht auf einvernehmlichen homosexuellen Geschlechtsverkehr die Todesstrafe, in 56 von ihnen gelten hohe Gefängnisstrafen. Konfrontiert werden diese „hard facts“ aber auch mit den „Errungenschaften“ der LGBT-Bewegung.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Das macht warm ums Herz: kräftiger Tee und feine Gewürze. Und nicht zu vergessen: Das Rezept ist für zwei…
Kochen, das war immer schon eine meiner Leidenschaften. Zugegeben, in Afghanistan sind es weniger die Männer, die sich mit…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Leslie studierte Kultur- und Medienwissenschaften (M.A.) in Lüneburg und entdeckte dort ihre Leidenschaft fürs Schreiben. Inspirieren lässt sie sich dabei am liebsten auf Reisen, beim Laufen und im Kino. Seit September 2020 unterstützt sie das Social Media-Team bei kohero.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin