Suche

Samer Ismailat: Der steinige Weg vom Streetworker zum Vereinsgründer

In der deutschen Vereinslandschaft gibt es laut Deutschlandfunk 90 000 Sportvereine. Gerade mal 500 davon sind migrantische Vereine. Samer Ismailat, Gründungsmitglied des Basketballvereins St. Pauli Bats, musste zwei Jahre lang dafür kämpfen, bis er seinen großen Traum, Geflüchtetenunterkünfte mit WLAN zu versorgen, endlich realisieren konnte. Welche Hürden Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte bei der Gründung von Vereinen und im Ehrenamt begegnen, erfährst du im folgenden Interview.

Samer, wie kam es dazu, dass du St. Pauli Bats gegründet hast?

Ich war lange Trainer, in Aurich habe ich das Team von der Kreisliga zur Regionalliga gebracht, aber dann waren wir am Zenit angekommen. Wir hatten kein Geld, um aufzusteigen. Dann bin ich nach Cuxhaven gewechselt. Dort haben wir es tatsächlich geschafft, von der zweiten Liga zur ersten aufzusteigen, leider ist es auch am Geld gescheitert. Ich dachte, da baue ich mir doch lieber selbst etwas auf, dann habe ich meinen eigenen Verein. 2010 habe ich mich für Hamburg entschieden und bei einem Verein eine Streetworker-Ausbildung gemacht. 2015 und 2016 habe ich dann meinen eigenen Verein gegründet und seitdem machen wir nicht nur Basketball, sondern auch viele soziale Projekte. Mittlerweile sind wir in der Oberliga angekommen und sind vier Aufstiege von der Bundesliga entfernt. Das ist natürlich ein riesiger Erfolg, allerdings ist der größte Erfolg der Bats Bus.

 

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:

Zum Abo: 

Mit deinem Abo können wir nicht nur neue Printausgaben produzieren, sondern auch unsere Podcasts und das Online-Magazin weiter kostenlos anbieten.

Wir machen Journalismus, der zugänglich für alle sein soll. Mit dem Rabattcode koherobedeutetZusammenhalt kannst du einzelne Ausgaben günstiger bestellen. 

migrantische psyche – pilotfolge

Newsletter im Browser anzeigen. Liebe*r , herzlich willkommen zu dieser ersten Newsletter-Ausgabe von migrantische psyche – Mentale Gesundheit über Grenzen hinweg. salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.  Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de Dein kohero-Team Hier anmelden!  

Weiterlesen …

Multivitamin-Podcast: Behinderung und Flucht – Wie inklusiv ist unsere Gesellschaft?

Wie kann es sein, dass Geflüchtete mit Behinderung oftmals nicht bedarfsgerecht in Deutschland versorgt werden? Was bedeutet Ableismus im Kontext von Migration und Flucht? Und was wünschen sich Betroffene von Politik und Gesellschaft? Wir sprechen mit Elyas Ahmadi über seine Flucht aus Afghanistan, das Ankommen in Deutschland und seinen Kampf um gesellschaftliche Teilhabe als blinde Person. Außerdem haben wir Olezia Boga, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Sozialisation mit dem Schwerpunkt Migration und interkulturelle Bildung an der Uni Kassel, zu Gast. Sie gibt uns eine Einführung in das Themengebiet und erklärt uns, warum Geflüchtetenhilfe und Beratungen für Menschen mit Behinderung stärker ineinandergreifen müssen. salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.  Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de Dein kohero-Team Hier anmelden!  

Weiterlesen …

Die Abtreibung: Begrabene Geschichte

Um Mitternacht an Weihnachten 2012 sagte mir meine Mama, dass sie mir ein Geheimnis verraten wolle. Ohne weitere Vorrede erzählte sie, dass sie in den 80er Jahren vor der Heirat mit meinem Vater eine Abtreibung vorgenommen hatte. Und sie fügte hinzu: „Was hätte die Familie von mir gedacht, wenn sie erfahren hätte, dass ich schwanger war, bevor ich geheiratet habe!“ Das Recht auf Schwangerschaftsabbruch Warum erzählte meine Mutter das fast dreißig Jahre nach dem Ereignis? Einige Monate vorher, im Oktober 2012 wurde der Schwangerschaftsabbruch bis zur 12. Schwangerschaftswoche in meinem Heimatland Uruguay legalisiert. Darüber hinaus haben Frauen das Recht auf einen kostenlosen Schwangerschaftsabbruch. Damit stand das Thema auf der öffentlichen Agenda und es kamen zahlreiche Erfahrungen von Frauen zum Vorschein. salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.  Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de Dein kohero-Team Hier anmelden!  

Weiterlesen …

Meine Kriegsgeschichte

Ich heiße Olga, ich bin 52 Jahre alt und ich bin Ukrainerin. Mein ganzes Leben lang lebte ich in Kyjiw, arbeitete, hatte eine Familie, ein Zuhause und viele Pläne für die Zukunft. Pläne, die in einem Moment durch eine Invasion der russischen Armee in mein Land zerstört wurden. Der 24. Februar Am Abend des 23. Februar war ich bei der Eröffnung einer Kunstausstellung, wo ich auch teilgenommen habe. Die Ausstellung fand in einer privaten Galerie im Herzen der Stadt statt, nur wenige Gehminuten von Maidan Nesalezhnosti (zentraler Platz in Kyjiw red.). Viele Menschen kamen dort zusammen, wir tranken Wein, genossen Malerei und unterhielten uns. Nachdem ich nach Hause kam war ich gut gelaunt, konnte lange nicht einschlafen, ich war überwältigt von Emotionen, und mein Kopf war voll von neuen Ideen und Plänen für die Zukunft. salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.  Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de Dein kohero-Team Hier anmelden!  

Weiterlesen …
Kohero Magazin