Neues aus Afghanistan: April und Mai

In unserer monatlichen Kolumne Neues aus Afghanistan fasst unsere Autorin die Ereignisse der letzten Wochen in ihrer Heimat zusammen.

Fotograf: Usgs 90 UA3y puI Unsplash

Afghanistan im letzten Monat: #StopKillingAfghans #StoKillingHazaras #Kabul_ #AfghanLivesMatter

Explosion in Kabul

Mehr als 63 Menschen starben bei einer Explosion vor einer Mädchenschule in Kabul nachmittags am 8. Mai. Weitere 100 wurden verwundet. Unter den Toten sind überwiegend Schülerinnen der Schule. Nach Angaben des Innenministeriums begann der Vorfall mit der Explosion einer Autobombe. Darauf folgten mehrere Sprengsätze vor der Sayed Ul Shuhada High School in Dashte Barchi Kabul.

Während die Afghanen in Kabul trauerten, erfasste die Gewalt auch mehrere andere Provinzen. Abgeordnete aus Ghazni sagten, dass in den letzten Tagen drei Außenposten bzw. Kontrollposten der Regierung an die Taliban gefallen sind. Bei den aktuellen Gewaltausbrüchen wurden in den vergangenen zwei Tagen mindestens 27 Mitglieder der Sicherheitskräfte getötet.

 Weitere Attentatsserien

Immer noch gibt es Attentatsserien in Afghanistan. Im letzten Monat haben Bewaffnete den Polizeibeamten von Logar und seine Bodyguards in der Provinz Logar ermordet. Bisher hat keine Einzelperson oder Gruppe die Verantwortung dafür übernommen.

Der ANA-Beamte wurde in der Stadt Maidan Wardak von einem Sniper gemartert. Die Taliban haben dies noch nicht bestätigt.

Unbekannte Bewaffnete ermordeten Nemat Rawan, den ehemaligen Tolo-Nachrichtensprecher und Medienbeamten im Finanzministerium. Vier Jahre arbeitete er bei Tolo und moderierte politische Sendungen. Der Präsidentenpalast verurteilte die Ermordung von Rawan und bezeichnete den Mord als Terrorakt. Unterdessen forderte das afghanische Komitee für die Sicherheit von Journalisten die UN und die afghanische Regierung auf, die Sicherheit von Journalist*innen und Medienmitarbeiter*innen zu gewährleisten.

Autobombe in der Provinz Logar

Bei einem Autobombenanschlag in der Provinz Logar starben 30 Menschen. Der Anschlag zielte auf ein Gästehaus ab.  Und er wurde weithin als Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie ein Terroranschlag gegen das afghanische Volk verurteilt. Bei diesem Anschlag wurden Zivilisten getötet. Darunter waren auch Studenten, die in der Provinz an einer Aufnahmeprüfung für eine Universität teilnehmen wollten. Die afghanische Regierung machte die Taliban für den Bombenanschlag verantwortlich. Bisher hat sich die Gruppe jedoch nicht zu dem Anschlag geäußert.

 Überflutung

Durch Überflutungen sind in vielen Provinzen wie Herat und Baghlan viele Menschen ums Leben gekommen. Darunter sind auch Kinder und Frauen. Die Bewohner*innen mussten finanzielle Schäden und den Verlust von Vieh hinnehmen.

Gewalt in Kabul und Umgebung

Mindestens 7 Verletzte hat eine Explosion am 3. Mai gegen 21:50 Uhr in Charrahi Shahid an der Flughafenstraße in Kabul gefordert. Bei dem Anschlag wurde eine Autobombe verwendet, die auf einen Geleitzug von Fahrzeugen des National Directorate of  Security zielte. Diese kehrten zum Tanken zu einem Gelände zurück. Die Explosion beschädigte die nahe gelegenen Häuser, Geschäfte und die Fahrzeuge in der Umgebung.

Leitprinzipien für die Türkei-Konferenz

Afghanische Medien haben Details der Leitprinzipien für die Türkei-Konferenz erhalten. Sie wurden von den USA, Katar, der Türkei und der UNO an die afghanische Republik und die Taliban-Unterhändler weitergegeben.

Folgendes gehört zu den Leitprinzipien:

  • ein dauerhafter und landesweiter Waffenstillstand
  • die Durchführung gemeinsamer Friedensbemühungen ohne gegenseitige Schuldzuweisungen,
  • politische Partizipation nach islamischen Prinzipien,
  • eine Übergangsverwaltung,
  • gleiche Rechte für alle Bürger ohne Diskriminierung,
  • Unterstützung der Rechte aller Afghanen,
  • aufrichtige Bemühungen um eine wirkliche Koexistenz,
  • die Umsetzung ausgewogener sozialer und wirtschaftlicher Pläne,
  • die Zulassung von Aktivitäten humanitärer Helfer,
  • die Aufrechterhaltung der freundschaftlichen Beziehungen Afghanistans mit der Region und der Welt,
  • die Verhinderung, dass Afghanistan zu einer Quelle der Bedrohung für andere Länder wird,
  • der Schutz Afghanistans vor externer Einmischung.

Außerdem steht in dem Dokument, dass der Islam, die Traditionen des Volkes und die Bewahrung Afghanistans die Grundlage für die nationale Einheit in Afghanistan bilden. Regionale und benachbarte Länder sollten das Eindringen von ausländischen Kämpfern nach Afghanistan verhindern.

Transparente und freie Wahlen sollen die politische Zukunft Afghanistans garantieren und die Wiederholung eines Bürgerkriegs verhindern.

Medizinische Versorgung für Frauen und Mädchen

Human Rights Watch berichtete am 6. Mai, dass Frauen und Mädchen in Afghanistan keinen Zugang zu grundlegenden Informationen über Gesundheit und Familienplanung haben. Aufgrund der Kosten für den Transport zu den Gesundheitszentren sowie der Medikamente und des Zubehörs, ist es für Frauen schwierig Zugang zur medizinischen Versorgung zu erhalten. Es besteht die große Sorge, dass durch den Rückzug von NGOs aus dem Gesundheitssektor die Gesundheit der Frauen stärker gefährdet wird. Von entscheidender Bedeutung ist, dass die Geber den dringenden Bedürfnissen der Afghanen, einschließlich der Frauen und Mädchen, nach medizinischer Versorgung Priorität einräumen

Hier erfährst du über Ereignisse in Afghanistan im März

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sahar kommt aus Afghanistan und hat ihre Kindheit in Pakistan verbracht. Ihr Studium der  hat sie in Indien und Hamburg (Master Politik- und europäischen Rechtswissenschaft) absolviert. Sie hat im Management und im Journalismus gearbeitet. Seit langem setzt sie sich für Menschenrechte (besonders Frauen-, Kinder- und Flüchtlingsrechte) ein. Für kohero (früher Flüchtling-Magazin) ist sie seit 2017 aktiv. „Ich arbeite für das kohero-Magazin, weil das Magazin mir eine Stimme gibt und ich habe die Möglichkeit, über verschiedene Themen zu schreiben und kann in meinem Arbeitsbereich Journalismus in Deutschland weiterarbeiten und aktiv sein.“
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Neuigkeiten aus Deutschland Zahl der islamfeindlichen Straftaten deutlich gesunken Unseren Blick auf die Nachrichten der Woche beginnen wir hiermit:…
Deutschland… Neues zur „Migranten-Quote“ in Berlin Über die Einstellungsquote für Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst Berlins hatten wir…
Es gibt Neuigkeiten – und zwar so viele, dass man kaum hinterherkommt. Deshalb sammeln wir hier für dich die…
1. US-Präsident Biden treibt Umkehr von Trumps «Null-Toleranz-Politik» gegen Migrant*innen voran Der neue US-Präsident Joe Biden macht Erlasse seines…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Sahar kommt aus Afghanistan und hat ihre Kindheit in Pakistan verbracht. Ihr Studium der  hat sie in Indien und Hamburg (Master Politik- und europäischen Rechtswissenschaft) absolviert. Sie hat im Management und im Journalismus gearbeitet. Seit langem setzt sie sich für Menschenrechte (besonders Frauen-, Kinder- und Flüchtlingsrechte) ein. Für kohero (früher Flüchtling-Magazin) ist sie seit 2017 aktiv. „Ich arbeite für das kohero-Magazin, weil das Magazin mir eine Stimme gibt und ich habe die Möglichkeit, über verschiedene Themen zu schreiben und kann in meinem Arbeitsbereich Journalismus in Deutschland weiterarbeiten und aktiv sein.“

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin