Suche

Ramadan-Beleuchtung in Frankfurt – die migrationsnews von kohero

Hier könnt ihr die Einleitung zu den Migrationsnews dieser Woche lesen: Zu Beginn des Fastenmonats wurden in Frankfurt Leuchtdekorationen aufgestellt, um den Ramadan zu feiern. Eine Umfrage zum Thema fiel eher negativ aus.

Fotograf*in: Zaeo auf unsplash

Auf meiner Facebook-Startseite sah ich letzte Woche einen Artikel von RTL, in dem über die Ramadan-Beleuchtung in Frankfurt berichtet wurde. Am Ende des Artikels holte sich RTL eine Community-Reaktion durch eine Frage ein: „Was haltet ihr von der Ramadan-Beleuchtung in Frankfurt?“. Mit einem Umfragetool konnten die Nutzer*innen nur zwischen „Finde ich gut“ oder „Ich halte das für falsch“ wählen. Bis Donnerstagabend hatten mehr als 2490 Menschen teilgenommen. Das Urteil: 81 % halten die Ramadan-Beleuchtung für falsch.

Am zehnten März wurden in der Innenstadt von Frankfurt Lichterketten, Sterne und Halbmonde mit dem Schriftzug „Happy Ramadan“ aufgestellt. Frankfurt soll somit die erste Stadt in Deutschland sein, die den Ramadan ganz offiziell feiert. In Köln ist ebenfalls eine Straße beleuchtet, allerdings finanziert durch einen privaten Verein. Frankfurts Bevölkerung besteht nach Recherchen aus unserer aktuellen Printausgabe (hier zu bestellen) zu etwa 30,9 % aus Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. Laut der Frankfurter Rundschau leben dort mehr als 150.000 Muslime, also etwa ein Viertel aller Einwohner*innen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!
Schlagwörter:
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Deutschland… BAMF-Affäre in Bremen: Hauptverhandlung ab Mitte April Das Gerichtsverfahren wegen des Verdachts auf Vorteilsnahme bei der Außenstelle Bremen…
Fachkräftemangel, eine alternde Gesellschaft, Asylgesetzte und jetzt das Sperrkonto – wie hängt das alles zusammen? Michael Winsel mit einem…
Deutschland… Erfolgreiche Klage gegen Polizeieinsatz in Ellwanger Flüchtlingsheim Der Kameruner Alassa Mfouapon hat erfolgreich gegen einen Polizeieinsatz in der…
Kategorie & Format
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin