Suche

Ein Reminder nach Mord in Brokstedt: Herkunft ≠ Gewaltbereitschaft

Am Mittwoch attackiert ein Mann mehrere Personen in einem Zug kurz vor Brokstedt, Schleswig-Holstein. Zwei junge Menschen sterben. Doch worüber Gesellschaft und Medien sprechen, ist die Herkunft des Täters. Warum das problematisch ist und welche Fragen eher gestellt werden müssen, schreibt Natalia in der aktuellen kohero_kolumne

Fotograf*in: pixabay

Am Mittwochnachmittag, den 25.1.23, sticht ein Mann in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg mit einem Messer auf andere Fahrgäst*innen ein. Eine 17-Jährige und ein 19-Jähriger sterben noch vor Ort, fünf weitere Menschen werden schwer verletzt, zum Teil lebensgefährlich. Gegen den Täter wurde vom Amtsgericht Itzehoe Haftbefehl erlassen, er kommt nun in die JVA. Das Motiv für die Tat ist noch unklar.  Klar ist dagegen die Herkunft des Täters.

Und weil dieser nicht aus Deutschland kommt, kann man darum wetten, wie schnell eine Twitter-Debatte aufkommt, ob die Herkunft des Täters in der Presse erwähnt werden soll. Gleichzeitig trendete schon #Syrer. Worum man auch wetten kann, ist, dass sich viele Medien diesem Druck beugen. Bei ntv schafft es die Bezeichnung “Palästinenser” an 1. Stelle nach vorne in die Headline, in der Bild in die Unterzeile. NDR und Spiegel erwähnen die Herkunftsbezeichnung erst später im Text. Das fällt fast positiv auf – mir zumindest. 

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Nachrichten aus Deutschland…   Verbot kurdischer Verlage in Deutschland bleibt Am 26. Januar 2022 fand vor dem Bundesverwaltungsgericht in…
News aus Deutschland Migranten können die Bundestagswahl entscheiden Wir beginnen unseren Blick auf die News der Woche mit dieser…
Neuigkeiten aus Deutschland Innenminister Seehofer will neue Regierung kontaktieren Der scheidende Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich im Interview…
Neuigkeiten aus Deutschland Zahl der islamfeindlichen Straftaten deutlich gesunken Unseren Blick auf die Nachrichten der Woche beginnen wir hiermit:…
Die wichtigsten Nachrichten der vergangenen Woche: Diesmal geht es unter anderem um den Anteil der Abgeordneten mit Migrationshintergrund im…
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin