Suche

Muslimfeindlichkeit in Deutschland – die migrationsnews von kohero

Im Nachrichtenüberblick von kohero schreibt Chefredakteur Hussam diesmal über den Lagebericht des Unabhänigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus in Deutschland

Fotograf*in: Saif71.com auf unsplash

Während viele Muslim*innen derzeit den Ramadan feiern, entbrennt in der Öffentlichkeit eine Debatte über antimuslimischen Rassismus. Letzte Woche wurde eine Mutter mit einem Baby im Kinderwagen in Hamburg-Billstedt von zwei Männern islamfeindlich beleidigt und körperlich angegriffen. Sie erlitt Verletzungen, darunter eine Nasenbeinfraktur und eine Gehirnerschütterung, die eine Behandlung im Krankenhaus erforderten. Die Täter flüchteten, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gleichzeitig zog das Bundesinnenministerium letzte Woche einen Bericht über Muslimfeindlichkeit in Deutschland zurück. Dies folgte auf eine Gerichtsentscheidung, die dazu aufforderte, kurze Passagen des Berichts zu löschen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschied zugunsten des Publizisten Henryk M. Broder. Im Bericht wurde unter anderem der Vorwurf erhoben, dass Broder Muslim*innen in einem seiner Artikel pauschal „dämonisiert“ habe. Auch andere namentlich genannte Autor*innen fühlen sich zu Unrecht in die Nähe von Muslimfeindlichkeit gerückt. Der Bericht soll nach Angaben des Innenministeriums nach einer Überarbeitung bald wieder verfügbar sein.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!
Schlagwörter:
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Deutschland… Ermittlungen gegen extrem rechte Polizist*innen 2020 wurden bundesweit etliche Fälle von extrem rechten Vorgängen bei der Polizei bekannt….
++Nachricht von kohero +++ Unseren Nachrichtenüberblick beginnen wir heute mit Nachrichten von kohero. Nur noch 3 Tage, bis zum…
Nachrichten aus Deutschland… Deutsche Dschihadisten in Haft Etwa 60 Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit befinden sich momentan in Syrien und…
Afghanische Geflüchtete Die pakistanische Anti-Terror-Abteilung und die Geheimdienste führten eine Operation durch, bei der rund 800 afghanische Geflüchtete festgenommen…
Armut, Demonstrationen, Situation an den Universitäten – das sind die Themen unserer Kolumne aus Afghanistan im Monat Oktober. Unsere…
Kategorie & Format
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin