Suche

Mein Traum ist im Iran verboten

Noushin hat in Deutschland ein neues Zuhause gefunden und sich ihren Traum als Musikerin zu arbeiten erfüllt. Im Iran wurde es ihr von ihrer Familie und später von ihrem Ehemann verboten ein Musikinstrument zu lernen, zu singen oder gar zu tanzen. Als sie nach Hamburg kam hatte sie endlich die Freiheit sich ihrer Leidenschaft zu widmen und gründete gemeinsam mit zwei weiteren Musikern das Projekt MusicUnited, das Menschen aus unterschiedlichen Sprach-und Kulturkreisen zusammenbringt.

Noushin bei einem Auftritt. Foto: Holger Börgartz

Eine verbotene Liebe

Mein Name ist Noushin und ich komme aus dem Iran. Ich bin in einer religiösen Familie aufgewachsen. Bereits als Kind in der Schule, bemerkte ich mein Talemt zum Singen und beteiligte mich in einer Hymnengruppe. Als ich 13 Jahre alt war, liebte ich die Musik und wollte lernen, Klavier zu spielen.

Daher bat ich meine Familie darum Klavierunterricht zu nehmen, die jedoch leider nicht zustimmte. Damals hatte ich auch großes Interesse zu tanzen aber das war nicht möglich. Mit meiner Tante fing ich dann endlich heimlich in einem Zimmer mit dem Tanzen an. Ich habe alles heimlich weitergemacht, bis ich meinen Mann geheiratet habe. Ich habe mit ihm über die Musik gesprochen und er hat mir erlaubt,  mit einer Musikband zu arbeiten.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Nach 45 schönen und erfolgreichen Berufsjahren habe ich mich entschlossen in Rente zu gehen. Aber mit dem Ziel, nicht…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin