• kohero
  • >
  • Menschen
  • >
  • Mahdi Hosseyni: „Ich fühle mich in Barsinghausen Zuhause“

Mahdi Hosseyni: „Ich fühle mich in Barsinghausen Zuhause“

Seit 2013 gibt es den Runden Tisch für Integration in Barsinghausen. Dabei handelt es sich um eine Art Netzwerk zwischen all denjenigen, die sich mit dem Thema Integration beschäftigen. In der Interkulturellen Woche stellt der Runde Tisch geflüchtete Menschen vor, die neu in die Stadt gekommen sind. Dieses Mal ist Mahdi Hosseyni an der Reihe. Er will sich in Deutschland ein neues Leben selbstbestimmtes Leben aufbauen. 

Mahdi HAG. Foto Privat
Fotograf: Privat

BARSINGHAUSEN (red). Mahdi Hosseyni: Ich bin am 6. April 1999 in Maschad/Iran geboren. Bin aber  afghanischer Herkunft. Meine Kindheit und Jugend habe ich im Iran verbracht. Dort habe ich mit meinen Eltern und meinen fünf Geschwistern gelebt. Wir haben in einem Haus gewohnt und mein Vater hat als Lehrer gearbeitet.

Mein Weg nach Deutschland

Mit 16 Jahren bin ich dann nach Deutschland geflüchtet. Da ich zu hause geboren wurde, besitzen weder meine Eltern noch ich Dokumente über meine Geburt. Im Iran wurde ich sehr oft nach meinen Dokumenten gefragt und bekam viele Probleme. Ich war in einer schwierigen Lage, da die Polizei von mir Dokumente forderte, mir allerdings keine ausstellen wollte.
Meine Situation und die Zukunftsperspektive waren sehr schlecht. Ich war quasi ein Staatenloser in meinem eigenen Land. Als die Repressionen immer mehr wurden, entschloss ich mich nach Europa zu gehen. Ich kam schließlich nach Deutschland und wurde in die Stadt Barsinghausen gebracht.

Die Schule hilft beim Ankommen in der neuen Heimat

Am Anfang war es sehr schwer, da ich kaum deutsch gesprochen habe und völlig alleine war. Ich habe mich sehr schlecht gefühlt. Als ich eine Betreuung bekam, verbesserte sich meine Situation allmählich. Dann erhielt ich die Möglichkeit, das Hannah-Arendt-Gymnasium in Barsinghausen zu besuchen. Hier lernte ich schnell die deutsche Sprache und traf andere Jugendliche, die in meiner Situation waren.
Durch die Hilfe der Schulleiterin und meinen Lehrern konnte ich endlich ankommen in Deutschland. An der Schule gab man mir das erste Mal in meinem Leben eine faire Chance.

Ich habe gemerkt, dass die Würde des Menschen hier wirklich etwas bedeutet. Inzwischen fühle ich mich gut integriert und konnte sogar den erweiterten Realschulabschluss erlangen. Darauf bin ich sehr stolz. Momentan besuche ich die 11. Klasse des HAG und befinde mich auf dem Weg zum Abitur. Ich fühle mich an der Schule und in Barsinghausen Zuhause. Ich möchte ein Teil dieser Gesellschaft sein und mich einbringen. Hier gibt man mir das Gefühl, das zu können.

Zweifel des BAMF erschweren Mahdis Leben in Barsinghausen

Leider erschwert das BAMF mein neues Leben, da sie meinen Asylstatus anzweifeln. Im Iran würde mich ein Leben im Gefängnis erwarten. Die Zweifel des BAMF kann ich nicht verstehen. Dabei möchte ich nur die Chance haben, meinen eigenen Weg hier weiter zu gestalten. An meinem ersten Tag am HAG habe ich den Satz Hannah Arendts gelesen, den ich damals noch nicht übersetzen konnte, der aber heute ein Grundprinzip meines Lebens geworden ist: „Ich will verstehen.“ Ich hoffe, dass ich dieses Prinzip weiterhin leben kann.

Dieser Bericht wurde zuerst auf deister-echo veröffentlicht.

diese Artikel hat mit Barsinghausen geschrieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Petra Urban ist aktiv in der Flüchtlingshilfe. In dem folgenden Beitrag erklärt sie, wie Teilhabe und Integration gelingen können….

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe

Newsletter

Täglich. Aktuell. Mit Hintergrund. Bestelle jetzt unseren kostenlosen kohero-Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Erfahre zuerst von unseren Veranstaltungen und neuen Beiträgen. Kein Spam, versprochen!

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest eine Frage stellen?

Kohero Magazin