Suche

Hope Is Still There

Behishta (19) has been living in Germany for a year. Her dreams of becoming a fashion designer were destroyed by the Taliban, just like her life in her home country Afghanistan. Here in Germany, Behista is fighting to be allowed to stay, to finally make her dreams come true.

Fotograf*in: privat

My name is Behishta, I’m 19 years old. I was born in Afghanistan but I grew up in Tashkent, Uzbekistan and today I want to share my story with you and tell you about my experience. My story is no different from the other girls who are living in a country called Afghanistan. The country I called my motherland, the country I loved and enjoyed the most.

My story might not have the same journey as any other afghan girl out there but yet at some point we still have something in common: the pain that is unforgettable even if you try to neglect it or escape from it: it will always follow you like a shadow. I was born in Afghanistan in an open-minded family. Thanks to my parents I never felt any difference between my female siblings, I was given the same opportunities, I was treated the same or even nicer compared to them. This has never been a problem for us.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Behishta, 19, kommt aus Afghanistan und lebt seit einem Jahr in Hamburg. Bei kohero erzählt sie ihre persönliche Geschichte.
Islamfeindlichkeit: Musliminnen berichten

Muslimisch gelesene Frauen erfahren in der Öffentlichkeit häufig verbale und physische Gewalt. Unsere Autorin Maiyra hat mit vier Muslimas über ihre Erfahrungen und Wünsche gesprochen.

Modou Diedhiou: Schwarze muslimische Identitäten sichtbar machen

Modou Diedhiou ist Gründer von Schwarze Schafe e. V., eine Bildungsinitiative für rassismuskritische Bildung und Empowerment für BIPoC’s in Deutschland. Hier erzählt er über seine Erfahrungen als Schwarzer Muslim und seine Arbeit als Empowerment-Trainer und Referent für rassismuskritische Bildung.

Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kohero Magazin