Suche

Es geht nicht um Dankbarkeit

Meine Gefühle würden viele verletzen, die es nicht verdient haben. Die jeden Tag kämpfen und jeder dargebotenen Hand dankbar sind.

Photo von Babette Hnup

Aber es geht nicht um Dankbarkeit. Es geht um den respektvollen Umgang miteinander, nicht zu verwechseln mit Akzeptanz. Akzeptanz ist ein sich über den anderen stellen: „Du hast eine Eigenart, die mir nicht gefällt, aber ich akzeptiere dich.“ Das ist mir zu wenig. Alle Menschen sind Menschen. Als Mensch sollte man Menschen nicht akzeptieren, sondern respektieren, sie achten wie sich selbst. Egal woher jemand kommt, welche Vergangenheit er hat, alle Menschen haben die gleichen unterbewussten Träume und Wünsche. Man möchte in Frieden leben, seine Liebsten nicht verlieren, gesund bleiben, glücklich und ohne Ängste in die Zukunft blicken…

Ich verstehe die Welt und die Menschen nicht mehr

Wenn nur jeder sich dieses bewusst machen würde, gäbe es weniger zwischenmenschliche Probleme. Aber zu viele schauen nur darauf, wer am meisten zu bieten hat. Wir befinden uns in einer Zeit, die mir Angst macht. Ich verstehe die Welt und Menschen nicht mehr. Ich suche und weiß nicht, wonach. Weil es mich unendlich traurig macht, wie selbst Menschen, die augenscheinlich alles verloren haben, so wenig Demut an den Tag legen und Menschen wie Gegenstände austauschen, um den eigenen, stetig steigenden Ansprüchen gerecht zu werden.

Desillusioniert hat mich, dass es Ansprüche sind, durch die Kinder in anderen Ländern verhungern müssen. Diese Rücksichtslosigkeit und permanente Forderung nach immer mehr ist katastrophal. Selbst dem Grauen entronnen ist der Mensch noch in der Lage über Leichen zu gehen, seine Familie zu verkaufen, nur um seinen Status Quo verbessern zu können.

Es gab eine Zeit, in der mein Herz schwer war, ich nachts oft nicht schlafen konnte. Eine Zeit, in der ich meine Arbeit vernachlässigte, um etwas zu tun, zu helfen. Jahre, viele Jahre. Auch jetzt noch. Und ich spüre, daran zu zerbrechen. Nicht, weil es über meine Kräfte geht. Es macht mein Herz kaputt. Jetzt möchte ich nur noch jedes leidende Kind auf der Welt in den Arm nehmen und mich für die Erwachsenen entschuldigen, sie trösten, schützen.
Es tut mir leid, dass ich keine rosarote Geschichte erzählen kann. Es wird dem nicht gerecht, wie die Realität aussieht.  Es gibt Ausnahmen. Aber gefühlt werden die weniger. Sollte es einen Gott geben, bitte ich ihn, den Menschen zu zeigen, was sie mit dem Geschenk anrichten, das ihnen gegeben wurde: das Leben und die Liebe.

Wir alle brauchen Mut und Kraft

Fraglich ist, wer die Dinge richtig sieht. Es sind individuelle Sichtweisen, geprägt durch Eigenerfahrung und auch Einstellung (die wieder bedingt durch Erfahrung und Charakter oder mentale Verfassung recht fragil ist).
Ob es förderlich ist, meine Gedanken zu veröffentlichen? Mit niemandem aus meinem Bekanntenkreis oder Umfeld werde ich meine Desillusion teilen. Wir alle brauchen Mut und Kraft, Hoffnung, um positiv nach Vorne zu schauen. Egal, wie sehr das Innere zerfressen ist, Schweigen ist aus Rücksichtnahme und Vernunft der bessere Weg, um es anderen nicht noch schwerer zu machen. Einige befinden sich schon am Abgrund. Was würde bei denen solche Gedanken auslösen?
Wie auch immer die eigenen Gefühle und Gedanken sind, an erster Stelle steht die Verantwortung.
In Ihnen habe ich das Gefühl, einen starken Menschen gefunden zu haben, dem beide Seiten bekannt sind. Und die „Anonymität“ hilft zu überbrücken. Dafür, dass Sie sich die Zeit nehmen, es zu lesen, bin ich sehr dankbar. Sie helfen mir damit sehr.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ich heiße Olga, ich bin 52 Jahre alt und ich bin Ukrainerin. Mein ganzes Leben lang lebte ich in…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Ahmadiyya-Muslime in Deutschland

Über 40.000 Anhänger*innen der Ahmadiyya leben in Deutschland – oftmals, da sie in Pakistan und anderen muslimischen Ländern Diskriminierung und Verfolgung erfahren. Muhammad Ilyas Munir ist Imam in einer deutschen Gemeinde und erzählt von seinen Erfahrungen und Wünschen.

Kohero Magazin