Suche

Die neue Mauer der Abschottung

Keiner spricht es richtig offen aus, aber es wird in vielen politischen und bürgerlichen Kreisen gedacht:

wir müssen uns vor den flüchtenden Massen aus Afrika und dem Nahen Osten schützen. Die jüngsten einschüchternden Maßnahmen von Politikern, welche die Rettungsaktionen einiger NGOs verhindern sollen, sprechen für sich. Die Flüchtlinge sterben weiter auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Ohne, dass mutige und umfassende Entscheidungen getroffen werden.
Die bisher veröffentlichten Pläne einiger europäischer Länder, Hilfe dort zu leisten, wo sie gebraucht wird, sind schlicht und einfach zu wenig. Weil viele der betroffenen Länder über keine oder nur fragile staatliche Strukturen verfügen.

Die afrikanischen Länder brauchen unsere Unterstützung

Die Kongo-Konferenz 1884 in Berlin bedeutete den Startschuss für die Aufteilung des afrikanischen Kontinents durch die führenden europäischen Mächte. Doch dieser erste Raubzug gibt nicht alle notwendigen Erklärungen, um die negative Entwicklung bis zur heutigen Situation einzuschätzen – oder gar vollends zu verstehen. Aber diese erste kolonialistische Bewegung auf dem schwarzen Kontinent brachte eine verheerende Verschiebung von Ländern und Ethnien, die einen Bruch der vorhandenen Strukturen zur Folge hatte. Und die tragischen Ergebnisse können wir noch heute beinahe täglich beobachten, gepaart mit schweren Folgen einer katastrophalen Landwirtschaft– und Umweltpolitik.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Die Entscheidung wurde damit begründet, dass Deutschland kein Schutzraum für Straftäter und Gefährder sein solle [1]. Erzielt wurde jedoch,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Leonardo De Araujo
Leonardo De Araújo, geboren in Rio de Janeiro, Brasilien lebt seit etwas mehr als 30 Jahren in Deutschland, vorwiegend in Hamburg. Nach einigen Berufsjahren in Werbeagenturen hat er 35 Jahre in der Fernsehproduktion gearbeitet. Nebenbei hat er sich auch als Drehbuchautor und Fotograf beschäftigt – und für das Flüchtling-Magazin, heute kohero, geschrieben.
5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Kohero Magazin