Suche

Billy und das Flüchtlingscafé

Das Flüchtlingscafé in Eidelstedt ist eine gemütliche und lebhafte Anlaufstelle für Geflüchtete - und für jeden, der Gesellschaft sucht. Willkommen geheißen wird man mit offenen Armen und einem herzlichen Lächeln. An diesem Nachmittag von Billy, die hier ehrenamtlich mit ihrem Team eine Wohlfühl-Atmosphäre schafft.

Ein wichtiger Treffpunkt für Geflüchtete

Billy im Flüchtlingscafé Eidelstedt
Billy im Flüchtlingscafé Eidelstedt

Die großen Räume im Erdgeschoss werden vom Eidelstedter Bürgerhaus jeden Montag von 15 Uhr bis 17:30 Uhr für das Café zur Verfügung gestellt. „Wir freuen uns, dass wir die Räume hier nutzen dürfen“, sagt die 67-Jährige Billy. „Und die Betreiber des Kulturzentrums sind froh, dass wir uns kümmern.“ Auch hier würde Integrationsarbeit ohne ehrenamtliches Engagement der Bürger nicht funktionieren.

Ungefähr 30 Geflüchtete sitzen bei Kaffee und Kuchen an den großen Tischen und tauschen sich aus. Die Kleinsten flitzen immer wieder in den Nebenraum zu den Spielsachen, die ältesten Gäste sind über 70 Jahre alt. Es herrscht ein Stimmengewirr aus unterschiedlichsten Sprachen – Multikulti und Gemeinschaft, wie man es sich wünscht.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
In Bochum – da fühlte sich Hiba Nasab bereits heimisch. Dann aber musste sie mit ihrer Familie nach Kassel…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Babette arbeitet als Videojournalistin und TV-Autorin in Deutschland und Österreich. Nach einem 15-jährigen Umweg über Paris, ist sie vor acht Jahren in Hamburg gestrandet. Seitdem genießt die Wienerin hier Meeresluft, Elbsand sowie die Weltoffenheit der Stadt.
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin