Suche

Eine wahre Freundschaft – durch’s Zuhören

Wie ein junger Flüchtling aus Afghanistan auf eine ältere Dame aus Deutschland trifft und daraus eine Freundschaft entsteht. Eine wahre Geschichte aus Hamburg.

Babette Hnup

Familiäre Situation

„Ich bin nun seit fast einem Jahr in Deutschland, hier lebe ich in einer Flüchtlingsunterkunft mit meiner Mutter und zwei Geschwistern. Wir haben zwar nicht so viel Wohnraum wie in Afghanistan, doch wir sind sehr dankbar für das, was wir hier haben. Wir machen das Beste aus den Umständen. Dennoch ist es schwierig. Mein Vater ist vor Kurzem gestorben und wir konnten nicht bei ihm sein. Er ist damals mit meinem Bruder in Afghanistan geblieben, da er zu der Zeit schon sehr krank war. Sein Tod hat uns alle enorm mitgenommen. Mein Bruder musste sogar in eine Nervenklinik, da es ihm so schlecht ging.

Entstehung einer Freundschaft

Auch meine Zukunft bereitet mir große Kopfzerbrechen. Zwar habe ich inzwischen einen Job bei einem Windradhersteller gefunden, doch mein Herkunftsland Afghanistan gilt als sicher. Deswegen droht mir jederzeit eine mögliche Abschiebung.
Trotz alledem versuche ich positiv zu bleiben. Neben meinem Beruf führe ich auch täglich die Hündin einer älteren Dame aus.
Es ist für mich mehr als nur ein Zweitjob, da mir die Besitzerin sehr ans Herz gewachsen ist. Wir sitzen abends oft zusammen, gucken deutsches Fernsehen und reden. Sie hilft mir dabei, dieses Land und die Kultur besser kennenzulernen. Und sie hört mir zu, wenn es mir nicht gut geht und versucht mir zu helfen. Daraus ist eine richtige Freundschaft entstanden.“

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ein Tandem, dass sich über eine Patenschaftsorganisation gefunden hat – Ebrahim, Adam und Ehsan erzählen vom Ankommen in Deutschland….
Armut und Elend begleiten den Alltag und man sieht der Zukunft hoffnungslos entgegen. Man denkt an Flucht aus der…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin