Suche

Seenotrettung – was Menschenrechte schützt und bedroht

Seenotrettung ist ein Thema, das viele Menschen vor allem emotional stark bewegt. Nicht weniger bedeutsam ist dabei die rechtliche Seite: Grundlagen für eine Pflicht zur Rettung von in Seenot geratene Menschen sowie Streitfragen, die eine politische Lösung fordern. Die passen nicht in einen Dreizeiler - deshalb erläutert Angelika Willigerod Bauer hier sachkundig und gut verständlich, worum es geht:

Elementar für alle Seefahrer und ein Ausdruck der Menschlichkeit ist die Pflicht, in Seenot geratenen Schiffen und Booten Hilfe zu leistenBereits 1956 wurde diese positiv-rechtliche Pflicht von der Völkerrechtskommission bekundet. Mittlerweile ist das Recht der Seenotrettung in der „Seerechtskonvention der Vereinten Nationen“(SRÜ von 1994), im „Internationalen Übereinkommen zum Schutz menschlichen Lebens auf See“(SOLAS von 1974) und im „Internationalen Abkommen über Seenotrettung“ (SAR von 1979) festgelegt.

Pflicht zur Rettung von in Seenot geratenen Menschen

Die Pflicht zu retten obliegt grundsätzlich den Kapitänen jener Schiffe, die sich in unmittelbarer Nähe zum Unfallort befinden und zwar unabhängig davon, wo der Unglücksfall geschehen ist (auf hoher See oder nahe der Küste). Sie müssen Schiffbrüchigen unverzüglich zur Hilfe eilen. Eine Legaldefinition für „Seenot“ gibt es allerdings nicht. Es wird aber angenommen, dass eine solche Situation vorliegt, wenn aus Sicht eines erfahrenen Seemanns die begründete Gefahr besteht, dass Besatzung oder Passagiere ihr Leben verlieren. In Artikel 9 Absatz 2 lit.f der Frontex-Verordnungder EU (656/2014) werden noch weitere Fallkonstellationen aufgezählt, wie etwa:

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Andere Kulturen und Menschen haben Angelika schon immer interessiert. Sie ist viel gereist und hat im Ausland gelebt. Als Rechtsanwältin ist sie auf Asyl- und Ausländerrecht spezialisiert. 2017 hat sie das Flüchtling-Magazin mit gegründet und ist seitdem für die Finanzierung und alle rechtlichen Aspekte zuständig. Bei kohero beantwortet sie die rechtlichen Fragen aus unserer Community. „kohero ist ein großartiges Medium für Geflüchtete und für Deutsche, um sich besser kennen zu lernen und die jeweils andere Kultur zu verstehen.“
Ein Allerweltsgesicht erklärt sich

Menschen werden schnell in eine Schublade gesteckt – und oft in die falsche. Lina schreibt in dieser Ausgabe von „Salam und Privet“ über die Vorteile, die sie manchmal durchaus daraus zieht.

Ramadan in der Türkei

Sahar verbringt den Ramadan in der Türkei. Unterscheiden sich ihre Erlebnisse dort von ihren Kindheitserinnerungen aus Afghanistan und ihren neueren Erfahrungen in Deutschland?

„Japaner essen nicht jeden Tag Sushi“

Kommunikation ist wichtig für das Verständnis zwischen Kulturen, findet Yuki – und beantwortet einige Fragen, die Deutsche oft über Japan stellen: zu Alltag, Religion und Essen.

roots & reels #10: Sieger Sein

In der zehnten Ausgabe von roots&reels schreibt Schayan über „Sieger Sein“, den neuen Film von Soleen Yusef. Im Interview erzählt die Regisseurin, warum sie schon immer einen Kinderfilm machen wollte.

Weil kohero vielfältige Perspektiven sichtbar macht

Über 25 % der Menschen in Deutschland haben einen „Migrationshintergrund“ – ihre Perspektiven und Meinungen in die Öffentlichkeit zu bringen, ist koheros Mission. Während andere deutsche Medien nur davon sprechen, diverser werden zu wollen, tun wir was dafür. Das kostet Aufwand, Zeit und Geld. Uns ist es das wert – dir auch?

Traditionelle Speisen zum Lebaran

Hast du Interesse, mehr über die traditionellen Speisen zum Fest des Fastenbrechens in Indonesien zu lernen? Dann bist du bei diesem Artikel genau richtig. Am Ende wartet auch noch eines meiner indonesischen Lieblingsgerichte für dich zum Nachkochen.

Eid al-Fitr in Deutschland und Afghanistan

Am Ende des Ramadan wird Eid al-Fitr gefeiert, das Fest des Fastenbrechens. Dabei gibt es viele Gemeinsamkeiten, und, je nach Gemeinde, ein paar Unterschiede. Hier kannst du lesen, wie die Feierlichkeiten in Deutschland und Afghanistan begangen werden.

Kohero Magazin