Suche

Neues aus Afghanistan: Februar 2021

Unsere Autorin Sahar Reza fasst in ihrer monatlichen Kolumne die wichtigsten Ereignisse in ihrer Heimat Afghanistan zusammen.

Neues aus Afghanistan: Februar 2021
Fotograf*in: sohaib ghyasi on unsplash

#stopkillingafghans #afghanlivesmatter

Dieser Monat war einer der härtesten für die Afghanen in jeder Hinsicht. Es tut mir leid, dass ich mit einer schlechten Nachricht beginne, aber es gab einen neuen tragischen Vorfall in Kabul am 21.Februar. Deshalb unterstütze ich die oben in der Überschrift  genannten Hashtags.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Nachrichten aus Deutschland… Integration von Aussiedler*innen gelungen Etwa 4,6 Millionen sogenannte Aussiedler*innen und Spätaussiedler*innen kamen zwischen 1950 und 2020…
Die Neuigkeiten aus Deutschland 13 Kinder im ersten Halbjahr aus Thüringen abgeschoben Im ersten Halbjahr 2021 wurden insgesamt 48…
Between March 24 and 28 alone, the Federal Ministry of the Interior registered nearly 300,000 entries of Ukrainians. We…
Aufbau von Koranschulen Die Taliban bauen in Panjshir, Khost und Tora Bora extremistische Koranschulen auf und versuchen, Afghanistan in…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Sahar Reza
Sahar kommt aus Afghanistan und hat ihre Kindheit in Pakistan verbracht. Ihr Studium der  hat sie in Indien und Hamburg (Master Politik- und europäischen Rechtswissenschaft) absolviert. Sie hat im Management und im Journalismus gearbeitet. Seit langem setzt sie sich für Menschenrechte (besonders Frauen-, Kinder- und Flüchtlingsrechte) ein. Für kohero (früher Flüchtling-Magazin) ist sie seit 2017 aktiv. „Ich arbeite für das kohero-Magazin, weil das Magazin mir eine Stimme gibt und ich habe die Möglichkeit, über verschiedene Themen zu schreiben und kann in meinem Arbeitsbereich Journalismus in Deutschland weiterarbeiten und aktiv sein.“
Kohero Magazin