Suche

„Meine Hoffnung sind die afghanischen Frauen“

Jacqueline Ahmadi ist eine der prominentesten Stimmen der afghanischen Diaspora. Sie engagiert sich für die Aufnahme von Afghan*innen und macht auf die Menschenrechtsverletzungen der Taliban aufmerksam. Im Interview erzählt sie, wie Deutschland seiner Verantwortung in Afghanistan gerecht werden kann und warum sie die afghanischen Frauen beim Wiederaufbau in einer Schlüsselrolle sieht.

Frauen in Afghanistan

Frau Ahmadi, Sie machen als Aktivistin und Anwältin auf die Krise in Afghanistan aufmerksam und prangern auf Social Media, auf Demos und in vielen Interviews die Menschenrechtsverletzungen der Taliban an. Dabei werfen Sie vor allem ein Licht auf die Unterdrückung der Frauen im Land. Wieso ist es so wichtig, dass wir in Deutschland Afghanistan nicht aus dem Blick verlieren?

Ich möchte den afghanischen Frauen und Mädchen eine Stimme geben. Die afghanischen Frauen haben verdient, dass man ihre Stimme wahrnimmt, dass man ihnen einen Raum gibt. Durch die Machtergreifung der Taliban wurden die Frauen ins Mittelalter katapultiert, so dass sie überhaupt keine Möglichkeit haben, sich zu äußern – geschweige denn, ihre Rechte auszuüben.

Frauen sollen das Haus nicht verlassen, Mädchen dürfen ab der sechsten Klasse die Schule nicht mehr besuchen. Universitäten sind für die Frauen geschlossen. Alle diese Grausamkeiten in Afghanistan geben mir das Recht und Anspruch, mich als Anwältin für diese Frauen einzusetzen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Wir zwei…ganz ähnlich und ganz verschieden zugleich. Eines aber verbindet uns zwei: die Sehnsucht nach Frieden und die Hoffnung,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Florent ist für sein Medienwissenschafts-Studium aus Süddeutschland nach Hamburg gezogen. Bei Kohero lebt er seine Leidenschaft für Podcasts aus und sucht für Multivitamin nach spannenden Stimmen und Interviewpartner*innen.
5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Kohero Magazin