Suche

Mein Traum für die Zukunft der Frau.

Mein Name ist Narwan. Ich bin 25 Jahre alt. Derzeit studiere ich Politikwissenschaften und Religionswissenschaften auf Lehramt. Außerdem bin ich Vorstandsvorsitzende und Projektkoordinatorin bei "bee4change e.V." Im Alter von zehn Jahren bin ich mit meinen sieben Geschwistern und meinen Eltern aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet. Seitdem lebe ich in Hamburg und es ist für mich die schönste Stadt der Welt.

Ich habe das Gefühl, dass ich hier mittlerweile sehr gut angekommen bin und könnte sogar sagen, dass Hamburg auch meine Heimat ist. Obwohl wir hier sehr gut integriert sind und meine Familie sich hier ein gutes Leben aufgebaut hat, haben meine Eltern bislang immer noch nicht die deutsche Staatsangehörigkeit, anders als bei mir und meinen Geschwistern.

„In erster Linie bin ich ein Mensch“

Ich würde mich mittlerweile sowohl als Afghanin als auch als Deutsche bezeichnen. In erster Linie bin ich aber ein Mensch und Bürger von dieser Welt, so wie jeder andere auch. Was ich aber nicht vergessen möchte, das ist meine Geschichte. Sie hat mich zu dem gemacht,  was ich heute bin: eine Geflüchtete.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Am 14.2.2020 habe ich bei unserem Jubiläum mitgeteilt, dass wir bald unseren neuen Namen präsentieren werden. Die Gründe dafür…
Stephanie Bangoura verbindet traditionelle afrikanische Musik mit zeitgenössischem Tanztheater. Es geht ihr um die Funktion von Ritualen, Integration durch…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Narwan ist 25 Jahre alt. Derzeit studiert sie Politikwissenschaften und Religionswissenschaften auf Lehramt. Außerdem ist sie Vorstandsvorsitzende und Projektkoordinatorin bei bee4change e.V..
Ein Allerweltsgesicht erklärt sich

Menschen werden schnell in eine Schublade gesteckt – und oft in die falsche. Lina schreibt in dieser Ausgabe von „Salam und Privet“ über die Vorteile, die sie manchmal durchaus daraus zieht.

Ramadan in der Türkei

Sahar verbringt den Ramadan in der Türkei. Unterscheiden sich ihre Erlebnisse dort von ihren Kindheitserinnerungen aus Afghanistan und ihren neueren Erfahrungen in Deutschland?

„Japaner essen nicht jeden Tag Sushi“

Kommunikation ist wichtig für das Verständnis zwischen Kulturen, findet Yuki – und beantwortet einige Fragen, die Deutsche oft über Japan stellen: zu Alltag, Religion und Essen.

roots & reels #10: Sieger Sein

In der zehnten Ausgabe von roots&reels schreibt Schayan über „Sieger Sein“, den neuen Film von Soleen Yusef. Im Interview erzählt die Regisseurin, warum sie schon immer einen Kinderfilm machen wollte.

Weil kohero vielfältige Perspektiven sichtbar macht

Über 25 % der Menschen in Deutschland haben einen „Migrationshintergrund“ – ihre Perspektiven und Meinungen in die Öffentlichkeit zu bringen, ist koheros Mission. Während andere deutsche Medien nur davon sprechen, diverser werden zu wollen, tun wir was dafür. Das kostet Aufwand, Zeit und Geld. Uns ist es das wert – dir auch?

Traditionelle Speisen zum Lebaran

Hast du Interesse, mehr über die traditionellen Speisen zum Fest des Fastenbrechens in Indonesien zu lernen? Dann bist du bei diesem Artikel genau richtig. Am Ende wartet auch noch eines meiner indonesischen Lieblingsgerichte für dich zum Nachkochen.

Eid al-Fitr in Deutschland und Afghanistan

Am Ende des Ramadan wird Eid al-Fitr gefeiert, das Fest des Fastenbrechens. Dabei gibt es viele Gemeinsamkeiten, und, je nach Gemeinde, ein paar Unterschiede. Hier kannst du lesen, wie die Feierlichkeiten in Deutschland und Afghanistan begangen werden.

Kohero Magazin