Mein Traum für die Zukunft der Frau.

Mein Name ist Narwan. Ich bin 25 Jahre alt. Derzeit studiere ich Politikwissenschaften und Religionswissenschaften auf Lehramt. Außerdem bin ich Vorstandsvorsitzende und Projektkoordinatorin bei "bee4change e.V." Im Alter von zehn Jahren bin ich mit meinen sieben Geschwistern und meinen Eltern aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet. Seitdem lebe ich in Hamburg und es ist für mich die schönste Stadt der Welt.

Fotograf: Privat

Ich habe das Gefühl, dass ich hier mittlerweile sehr gut angekommen bin und könnte sogar sagen, dass Hamburg auch meine Heimat ist. Obwohl wir hier sehr gut integriert sind und meine Familie sich hier ein gutes Leben aufgebaut hat, haben meine Eltern bislang immer noch nicht die deutsche Staatsangehörigkeit, anders als bei mir und meinen Geschwistern.

„In erster Linie bin ich ein Mensch“

Ich würde mich mittlerweile sowohl als Afghanin als auch als Deutsche bezeichnen. In erster Linie bin ich aber ein Mensch und Bürger von dieser Welt, so wie jeder andere auch. Was ich aber nicht vergessen möchte, das ist meine Geschichte. Sie hat mich zu dem gemacht,  was ich heute bin: eine Geflüchtete. Das möchte ich auch nicht verbergen. Es macht einen großen Teil meines Lebens aus, der mich geprägt hat. Ich bin stolz auf meine Geschichte und dazu gehört auch meine Flucht aus Afghanistan nach Deutschland.

In Afghanistan können Frauen vieles nicht für sich entscheiden

Ich habe als Frau mit Migrationshintergrund noch keine Situation erlebt, in der ich mich diskriminiert gefühlt habe. Das kann einerseits damit zusammenhängen, in welchem Umfeld ich mich bewege oder andererseits auch daran liegen, dass ich es nie so aufgefasst habe.
Wenn ich die Frau in Deutschland mit der Frau in Afghanistan vergleiche, dann sehe ich natürlich großen Verbesserungsbedarf für Afghanistan. Die Rechte der Frauen sind noch sehr eingeschränkt. Auch, wenn es in den letzen Jahren eine Änderung der Gesetze gab, die Vorteile für die Frauen mitbringen, hat sich das in der Gesellschaft doch nicht ganz umgesetzt. Die meisten sind Hausfrau und Mutter und damit finanziell abhängig von ihren Männern. Das führt natürlich auch dazu, dass sie vieles nicht für sich entscheiden können.

Frauen lassen sich nicht unterkriegen

Afghanistan ist nach wie vor ein Land, welches von Männern dominiert wird. Nichtsdestotrotz gibt es auch Frauen, die sich nicht unterkriegen lassen und weiter für ihre Recht kämpfen. Ein Beispiel dafür ist, dass es auch Frauen gibt, die im afghanischen Parlament sitzen und mitentscheiden können.
Meine eigenen Erfahrungen und die Situation in anderen Ländern, wie Afghanistan, sollen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass auch in Deutschland noch Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau herrscht. Ich beschäftige mich in letzter Zeit sehr viel mit dem Thema und habe immer mehr das Bedürfnis aufzuschreien und was gegen diese Ungleichheit zu tun. Nur ein Beispiel von vielen: Frauen im Vergleich zu Männern kriegen in Deutschland bei gleicher Qualifizierung für einen Job im Schnitt 20% weniger Gehalt.

Endlich Gleichberechtigung!

Der 8. März bedeutet mir insofern was, dass es ein Tag ist, an dem man die Aufmerksamkeit auf die Frau und ihre Rechte lenken kann. Ich wünsche mir an diesem Tag keine Blumen. Ich wünsche mir, dass endlich eine Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann herrscht, auf allen Ebenen. Wir brauchen mehr Frauen in der Politik, die mitentscheiden können. Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen, ohne dass Männer das ungewöhnlich finden. Es muss endlich „normal“ sein, dass auch eine Frau als Chefin eines großen Konzerns auftreten kann.
Ich wünsche mir als nächsten Schritt, dass der gender-pay angepasst wird und dass Frauen bei gleicher Qualifizierung auch gleiches Gehalt bekommen. Ich bin auch dafür, dass man eine Frauenquote einführt, weil ich denke, dass man der Gesellschaft erstmal eine Vorgabe geben muss, bis sich das normalisiert. Frauen sollen endlich auch beweisen können, dass sie jeden Job genauso gut machen wie Männer. Das wäre mein Traum für die Zukunft der Frau.

Narwan ist 25 Jahre alt. Derzeit studieret sie Politikwissenschaften und Religionswissenschaften auf Lehramt. Außerdem ist sie Vorstandsvorsitzende und Projektkoordinatorin bei bee4change e.V..
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Das Flüchtlingscafé in Eidelstedt ist ein Treffpunkt für Geflüchtete jeden Alters. Billy und die anderen Mitarbeiter*innen schenken dort aber…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Narwan ist 25 Jahre alt. Derzeit studieret sie Politikwissenschaften und Religionswissenschaften auf Lehramt. Außerdem ist sie Vorstandsvorsitzende und Projektkoordinatorin bei bee4change e.V..

Newsletter

Täglich. Aktuell. Mit Hintergrund. Bestelle jetzt unseren kostenlosen kohero-Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Erfahre zuerst von unseren Veranstaltungen und neuen Beiträgen. Kein Spam, versprochen!

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest eine Frage stellen?

Kohero Magazin