Suche

Leserbrief: Belastung durch Rassismus

Das Flüchtling-Magazin steht für multikulturellen Austausch und Verständigung.  Menschen aus unterschiedlichen Ländern können hier über ihre Gedanken, über Integration und ihre Erfahrungen in Deutschland schreiben. So auch der Autor dieser Leserzuschrift, der in seinem Beitrag eine tiefe Enttäuschung über den spürbaren Rassismus zum Ausdruck bringt.

Das Flüchtling-Magazin gibt Menschen aus unterschiedlichen Ländern die Möglichkeit, über ihre Gedanken, über Integration und ihre Erfahrungen in Deutschland zu schreiben. Das sind nicht nur Geschichten des Erfolgs und der Erleichterung, endlich in Frieden leben zu können. Der Autor dieser Leserzuschrift bringt in seinem kurzen Beitrag eine tiefe Enttäuschung über den spürbaren Rassismus zum Ausdruck. Vor allem beleidigende Kommentare erlebt er als eine große Belastung. Ein trauriger, ein verzweifelter Text, der einmal mehr zeigt, wie tief rassistische und hasserfüllte Kommentare einen Menschen verletzen und entmutigen können:

Hiermit schreibe ich Ihnen wegen Rassismus.
Ich habe viele negative Kommentare gesehen.
Leider war ich sehr enttäuscht.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Für Ayoub sind Lehrer die wichtigsten Vorbilder einer jungen Generation. Als seine Frau Sanaa ihr Abitur nachholt und selbst…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Europa hat in den letzten Wochen gewählt

Die Ergebnisse der Europawahlen letzte Woche zeigen ein deutliches Erstarken rechtsextremer Parteien. Wie reagiert die Gesellschaft darauf, und was bedeutet es für Menschen mit Migrationsgeschichte?

El Palestino es Chileno, el Chileno es Palestino

Nicht hier, nicht dort, schreibt Consuelo zwischen zwei Heimaten: Chile und Deutschland. Bei einem Aufenthalt in der Hauptstadt lernt sie Nabil kennen, der ihr von seinem Leben als Palästinenser in Chile erzählt.

Der Kartograf des Vergessens

Ein verworrenes Netz aus Erinnerungen und Schicksal spinnt Mia Couto in seinem Roman „Der Kartograf des Vergessens“. Er folgt der Geschichte seiner Charaktere ebenso, wie der Mosambiks aus der Kolonialzeit bis heute.

Kohero Magazin