Suche

„In der Debatte um Marokko gewinnt der Eurozentrismus“

Rassistische und anti-muslimische Narrative sind in der Berichterstattung über den Erfolg der marrokanischen Fussballmannschafft häufig anzutreffen. In der Debatte darüber werden andere Widersprüche im Umgang mit Machtverhältnissen jedoch ignoriert. Sarah Zaheer mit einem Kommentar über Eurozentrismus im Hinblick auf politische Konflikte.

Fotograf*in: Bild von jorono auf Pixabay

Die Berichterstattung über die marokkanische Fußballmannschaft ist geprägt von rassistischen Narrativen. Doch zu feiern, dass Marokko Kolonialmächte besiegt hat, um bis ins Halbfinale zu kommen, verschleiert ebenfalls Machtdynamiken.

Marokko schrieb Fussballgeschichte

Am Mittwochabend spielte Marokko als erstes afrikanisches Land im Halbfinale – und schrieb somit Geschichte. Das selbstverständliche Ausüben von muslimischen Praktiken und das Hochhalten von palästinensischen Flaggen schien dabei  jedoch einige Sportjournalist*innen zu überfordern. Denn schon seit Beginn der WM wurden rassistische und anti-muslimische Narrative in der Berichterstattung bedient.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Nachrichten aus Deutschland… Niedersachsen schafft Plätze für Geflüchtete Aufgrund von Corona und der steigenden Zahl von Geflüchteten hat Niedersachsen…
In unserer monatlichen Rubrik „Neues aus Afghanistan“ fasst unsere Autorin Sahar Reza die Ereignisse des letzten Monats, April, zusammen….
Kategorie & Format
Ein Allerweltsgesicht erklärt sich

Menschen werden schnell in eine Schublade gesteckt – und oft in die falsche. Lina schreibt in dieser Ausgabe von „Salam und Privet“ über die Vorteile, die sie manchmal durchaus daraus zieht.

Ramadan in der Türkei

Sahar verbringt den Ramadan in der Türkei. Unterscheiden sich ihre Erlebnisse dort von ihren Kindheitserinnerungen aus Afghanistan und ihren neueren Erfahrungen in Deutschland?

„Japaner essen nicht jeden Tag Sushi“

Kommunikation ist wichtig für das Verständnis zwischen Kulturen, findet Yuki – und beantwortet einige Fragen, die Deutsche oft über Japan stellen: zu Alltag, Religion und Essen.

roots & reels #10: Sieger Sein

In der zehnten Ausgabe von roots&reels schreibt Schayan über „Sieger Sein“, den neuen Film von Soleen Yusef. Im Interview erzählt die Regisseurin, warum sie schon immer einen Kinderfilm machen wollte.

Weil kohero vielfältige Perspektiven sichtbar macht

Über 25 % der Menschen in Deutschland haben einen „Migrationshintergrund“ – ihre Perspektiven und Meinungen in die Öffentlichkeit zu bringen, ist koheros Mission. Während andere deutsche Medien nur davon sprechen, diverser werden zu wollen, tun wir was dafür. Das kostet Aufwand, Zeit und Geld. Uns ist es das wert – dir auch?

Traditionelle Speisen zum Lebaran

Hast du Interesse, mehr über die traditionellen Speisen zum Fest des Fastenbrechens in Indonesien zu lernen? Dann bist du bei diesem Artikel genau richtig. Am Ende wartet auch noch eines meiner indonesischen Lieblingsgerichte für dich zum Nachkochen.

Eid al-Fitr in Deutschland und Afghanistan

Am Ende des Ramadan wird Eid al-Fitr gefeiert, das Fest des Fastenbrechens. Dabei gibt es viele Gemeinsamkeiten, und, je nach Gemeinde, ein paar Unterschiede. Hier kannst du lesen, wie die Feierlichkeiten in Deutschland und Afghanistan begangen werden.

Kohero Magazin