Suche

Hier ist Frieden

Ich heiße Behrouz Pordelnezhad, bin 38 Jahre alt und komme aus dem Iran. Genauer gesagt aus Abadan, einer Stadt im südlichen Iran. Seit ungefähr vier Jahren lebe ich nun in Deutschland. Die Flucht nach Deutschland war schwierig und gefährlich. Ich bin zunächst in die Türkei gereist und von dort dann mit dem Flugzeug weiter nach Düsseldorf. Dort hat man mich angewiesen, nach Hamburg zu gehen.

Im Iran habe ich als Sekretär gearbeitet. Eine Arbeit, die mir viel Spaß gemacht hat und die ich hier manchmal auch vermisse. Aber ich bin gerade dabei, mich beruflich neu zu orientieren. Ich schreibe Bewerbungen, möchte gerne ein Praktikum entweder in einem Altersheim oder einem Kindergarten machen. Mir ist es wichtig, mit Menschen zusammenzuarbeiten. Ich glaube, das liegt mir. Ich hoffe sehr, dass ich eine Rückmeldung bekomme und vielleicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde.


Die größte Herausforderung für mich in hier in Deutschland ist definitiv die Sprache! Ich versuche, mich jeden Tag zu verbessern, beschäftige mich viel mit der deutschen Sprache, insbesondere mit der Grammatik. Und ich lerne Vokabeln, immer wieder aufs Neue. Vor ungefähr sechs Wochen habe ich meine Prüfung für das Niveau B2 Plus abgelegt. Noch habe ich leider kein Ergebnis, aber ich hoffe so sehr, dass ich bestanden habe!

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
„Ich schreibe und fotografiere für das kohero Magazin, weil es durch seine unabhängige, kritische Berichterstattung einen wertvollen Beitrag zur Integration leistet. In der Redaktion arbeite ich mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammen und dieser kulturelle Austausch motiviert und begeistert mich.“
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin