Suche

Frieden lautet das Schlagwort: Gibt es doch noch eine Chance?

Dieser Artikel ist an all diejenigen gerichtet, denen es um Machtverteilung statt um den Frieden ging. Denn durch eure Gier nach Macht hat Afghanistan es historisch nie geschafft, eine einheitliche Herrschaftsform zu verwirklichen.

Es ist auch an diejenigen gerichtet, die in Afghanistan einmarschiert sind, es ausgebeutet und bekriegt oder „im Namen des Friedens“ Sicherheitspolitik betrieben haben. Aber vielleicht könnte die Machtverschiebung in Afghanistan doch noch einen letzten Hoffnungsschimmer geben.
Dazu muss sich aber der Westen eingestehen, dass sie nicht nur unentschuldbare Fehler im eigenen Interesse verursacht haben. Er muss sich auch darüber bewusst werden, dass das Land nicht verwestlicht werden will, sondern endlich seinen Frieden möchte! Das zeigt schließlich auch die Verteidigungsstrategie der Armee und auch der Rückzug des Präsidenten Ghanis.

Das Schlüsselwort Frieden ist gefallen und wird hoffentlich auch umgesetzt.

Was bleibt denn jetzt noch übrig, außer zu vertrauen? Ganz sicher KEINE westlichen Kriegsmanöver, die wieder nur Blutvergießen verursachen! Kann jemand mal den historischen Moment und den zugleich riesigen Fortschritt der Friedensgespräche, die mit der Taliban im Doha-Prozess stattfanden, erwähnen?
Wann war es überhaupt mal möglich, mit der Taliban an einem Verhandlungstisch zu sitzen und mit ihnen Versöhnungsgespräche zu führen?!
Vielleicht kann man ein Ende der 40-jährigen Gewalt und auch ein Wandel der Komprosmissbereitschaft der Taliban einhergehend mit einer Verfassungsänderung in Aussicht stellen.
Vielleicht sollten durch diese innerafghanischen Friedensgespräche ein neues politisches Modell und hoffentlich eine neue gesellschaftliche Ordnung modelliert werden können. Und, was sehr bedeutsam und wichtig ist, dass sie sich mit einer Machtbeteiligung einigen würden.
Warum fanden dann überhaupt diese Verhandlungen statt? Vermutlich um des lieben Friedens Willen.
Vielleicht vertraute man auch darauf, dass die Taliban, WENN sie homogen sind, an einem politischen „theokratisch-demokratischen“ Hybrid-System interessiert sind.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Warum lässt sich ein Mensch in Deutschland einbürgern? Unsere chilenische Autorin teilt mit uns ihre Gedanken zur Einbürgerung….
Was weißt du über jüdisches Leben? Wie glaubst du, sieht der Alltag von Jüd*innen aus? In unserer dreiteiligen Reihe…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Mouska
Mouska ist 30 Jahre alt und in Kabul geboren. Sie studiert Jura an der Universität Hannover.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin