Warum keinen unbefristeten Aufenthalt für mein Kind?

Foto: The Honest Company via <a href="https://unsplash.com/">Unsplash</a> unter CC 0 Lizenz

Anwältin Angelika aus unserem Team greift in dieser Rubrik rechtliche Fragen auf. Abdul hat mit seiner Frau in Deutschland ein Kind bekommen, das hat nur eine Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre bekommen. Woran liegt das?

Frage

Sehr geehrte Frau Bauer,

ich bin Syrer. Ich habe einen unbefristeten Aufenthalt. Meine Frau hat einen Aufenthalt für drei Jahre. Jetzt haben wir in Deutschland ein Kind bekommen. Unser Kind hat einen Aufenthalt für drei Jahre bekommen. Meine Frage: Warum hat unser Kind keinen unbefristeten Aufenthalt bekommen?
Kann ich etwas dafür machen?

Vielen Dank im Voraus.

Antwort

Hallo Abdul,

Glückwunsch zur Geburt eures Kindes!

Nach § 33 Aufenthaltsgesetz erhält ein in Deutschland geborenes Kind von Amts wegen eine Aufenthaltserlaubnis, wenn zum Zeitpunkt der Geburt beide Elternteile eine Aufenthaltserlaubnis oder eine Niederlassungserlaubnis besitzen. Das ist bei dir und deiner Frau der Fall.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann das in Deutschland geborene Kind auch die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen (§ 4 Absatz 3 Staatsangehörigkeitsgesetz), wenn:

  1. ein Elternteil seit acht Jahren einen rechtmäßigen Aufenthalt in Deutschland hat und
  2. im Besitz einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis, der Niederlassungserlaubnis, ist.

Die Jahre des Asylverfahrens sind regelmäßig kein rechtmäßiger Aufenthalt im hier erforderlichen Sinne, sondern nur ein gestatteter Aufenthalt. Sie werden dann nachträglich rechtmäßiger Aufenthalt, wenn das Asylverfahren mit einer positiven Entscheidung endet.

Wir wissen jetzt nicht, wie lange du schon rechtmäßig in Deutschland bist, sollten es aber schon acht Jahre sein, würden wir dir raten, die deutsche Staatsbürgerschaft für dein Kind zu beantragen.

Teile den Artikel oder deine Meinung!

Schlagworte

Asyl Asylrecht
Andere Kulturen und Menschen haben Angelika schon immer interessiert. Sie ist viel gereist und hat [...]

Diskutiere mit und hinterlasse
einen Kommentar.

Deine E-mailadresse wird nicht angezeigt. Bitte beachte unser Netiquettte.

Weitere Artikel

Melde dich zum Newsletter an

Was möchtest du wissen?

Zum Beispiel Integration, Syrien