Der Preis von Sicherheit

Racial Profiling bezeichnet anlasslose Polizeikontrollen, die einzig aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes oder ethnischer Merkmale einer Person durchgeführt werden. Wie fühlt sich diese strukturelle Diskriminierung für Betroffene an?

Fotograf: Logan Weaver on unsplash

Es ist 21.00 Uhr, als Daniel[*]am Hauptbahnhof Trier ankommt. Während er am Gleis auf die Ankunft seiner Schwester wartet, nähern sich unbemerkt von hinten zwei in Zivil gekleidete Polizisten. Ohne Weiteres wird er nach seinen Dokumenten gefragt. Daniels erste Reaktion: Panik. Er kann sich nicht ausweisen, sein Portemonnaie ist zuhause. Die Polizisten glauben ihm zuerst nicht und fragen nach seiner Adresse. Daniel merkt die Wut, die in ihm aufsteigt, denn er hat ein Gefühl, womit diese Kontrolle zusammenhängen könnte, bleibt aber auch deshalb gefasst. Er beantwortet alle Fragen, selbst als die Polizei an seinen Aussagen zweifelt. Irgendwann lassen die beiden Polizisten ihn doch in Ruhe und gehen weiter.

Daniel ist mein Bruder. Er kommt ursprünglich aus Ecuador und die Tatsache, dass er bei einer Kontrolle als erstes nach seinen Personalien gefragt wird, ist nichts Neues. Diese wiederholten Erfahrungen beeinträchtigen sein Vertrauen in die Polizei.

 

Entscheidung im Prozess Barakat H. gegen Racial Profiling der Polizei

Das Thema Racial Profiling bleibt bis heute ein Problem, das sich die neue Ampel-Koalition jetzt vornehmen möchte. Doch jüngere Gerichtsurteile sind wenig ermutigend. Ein Beispiel davon ist der Berufungsprozess vom Fall Barakat H. gegen die Polizei, der am 19.02.21 in Hamburg stattfand. Der Bewohner St. Paulis wurde auf Grund seines Aussehens zum wiederholten Male auf seinem Weg durch das Viertel von der Polizei auf seine Personalien angesprochen sowie auf Handel und Besitz von Drogen überprüft.

Barakat H. brachte dies zur Anzeige, woraufhin das Verwaltungsgericht entschied, dass zwei dieser Kontrollen rechtswidrig waren. Diese Entscheidung war von großer Bedeutung für die Rechtslage im Kontext diskriminierender Sicherheitsmaßnahmen und waren sowohl für den Betroffenen als auch Organisationen wie CopWatch Hamburg, die den Prozess begleiteten, eine Errungenschaft.

Dennoch steht jetzt nach der Überprüfung durch das Oberverwaltungsgericht (OVG) fest, dass diese Kontrollen auf einer rechtlichen Grundlage stattgefunden haben. Die Begründung bezieht sich auf ein Urteil des OVG Nord-Rhein-Westfalens, wonach eine Kontrolle dann als zulässig angesehen wird, wenn „Erkenntnisse vorliegen, dass Delikte von Personen aus bestimmten Herkunftsländern bzw. von Personen mit einem bestimmten Erscheinungsbild begangen werden“. Laut dieser Rechtsprechung dürfen etwa die Hautfarbe bei der Entscheidung mitberücksichtigt werden. Somit dürfen weiterhin Kontrollen im Rahmen von Maßnahmen zur Kriminalitätsbekämpfung gegen Menschen aufgrund von Hautfarbe und Erscheinungsbild durchgeführt werden.

Die Perspektive von Betroffenen

In den Diskussionen über Polizeireformen fehlt derzeit die Perspektive der Betroffenen. Diese empfinden die Anwesenheit von Polizeikräften in den geschilderten Situationen als bedrohlich. Gerade in Situationen, wo es wichtig wäre, dass Polizist*innen als Helfer*innen auftreten, werden sie stattdessen von den involvierten Parteien als Akteur*innen in Konflikten wahrgenommen. Auf der anderen Seite des Konfliktes stehen Menschen, die oft diskriminierendem Verhalten ausgesetzt sind, ohne, dass sie sich dagegen zur Wehr setzen können.

Um der strukturellen Diskriminierung durch die Polizei entgegenzuwirken, ist es wichtig, über das Sicherheitsbedürfnis der Betroffenen zu sprechen. Stattdessen überwiegt das Gefühl, dass die psychischen Belastungen der Menschen, die regelmäßig solchen Kontrollen unterworfen werden, der Preis ist, der hingenommen wird, um Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten.

Mehr zu unserem aktuellen Fokusthema marginalisierte Männlichkeiten erfährst du in unserem Faktenüberblick und in der neusten Podcast-Folge von multivitamin.

[*] Name wurde geändert

Valeria kommt aus Ecuador und wohnt in Hamburg. Sie ist Kriminologin und arbeitet zurzeit als Sozialpädagogin in der Drogenhilfe. Das Schreiben ist für sie sowohl ein Rückzugsort, als auch ein Weg ihre Erlebnisse als Migrantin in Deutschland aufzuzeichnen. „Ich habe lange nach einer Plattform wie Kohero gesucht, für die keine Geschichte zu unwichtig ist und BIPoC Stimmen Gehör finden können. Die Erfahrungen im Schreibtandem und die Unterstützung meiner Tandempartnerin haben mich dazu ermutigt weiter zu schreiben.“
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Flüchtlinge sagen Danke Mit der Facebook-Aktion „Eine Nachricht an Österreicher“ bedankt er sich bei Österreich und lädt Flüchtlinge aus…
Menschen sind ihrer Verschiedenheit gleich Menschen werden mit unterschiedlichen Gesichtszügen, Körperformen, Denkweisen und Prioritäten im Leben geboren, aber was…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Valeria kommt aus Ecuador und wohnt in Hamburg. Sie ist Kriminologin und arbeitet zurzeit als Sozialpädagogin in der Drogenhilfe. Das Schreiben ist für sie sowohl ein Rückzugsort, als auch ein Weg ihre Erlebnisse als Migrantin in Deutschland aufzuzeichnen. „Ich habe lange nach einer Plattform wie Kohero gesucht, für die keine Geschichte zu unwichtig ist und BIPoC Stimmen Gehör finden können. Die Erfahrungen im Schreibtandem und die Unterstützung meiner Tandempartnerin haben mich dazu ermutigt weiter zu schreiben.“

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen?

Über Paypal kannst du ganz einfach einen beliebigen Betrag spenden.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin