Suche

Das Gefühl ein Flüchtling zu sein

Sabrina aus Afghanistan berichtet in einem Brief über ihr Gefühl in der Fremde: "wir sind gezwungen, Flüchtling zu sein".

Photo by bruce mars on Unsplash

Beschreibung einer Depression

Nicht nur als Flüchtling gibt es dieses Gefühl: du bist am Wochenende zu deiner Lieblingsfamilie eingeladen. Die ganze Woche über hast du dich darauf gefreut und darüber nachgedacht, welche Kleidung du tragen willst, welche Farben zueinander passen. Du hast dir vorgestellt, wie ihr zusammen Erinnerungsfotos macht. Und du hast dich gefragt, was du mitbringen sollst, Kekse oder Blumen. Aber dann, wenn der Tag kommt, kannst du nicht nach draußen. Du fühlst  dich verschlossen, fühlst du dich so, als ob dich jemand festgenommen hätte.  Du kannst nicht vom Bett aufstehen, bleibst einfach den ganzen Tag liegen. Dieses komische Gefühl, dass du nicht atmen kannst, heißt Depression.

Keiner möchte Flüchtling sein

Eine Frau hat gesagt, ich hasse Flüchtlinge. Ich habe gesagt, ja! Flüchtlinge hassen auch, dass sie Flüchtlinge sind. Das ist nicht unser Lieblingsname oder unser Lieblingswort. Ich hasse es auch. Aber wir sind gezwungen, Flüchlinge zu sein und Flüchtlinge genannt zu werden. Flüchtling zu sein macht mir keinen Spaß. Ich bin hier alleine, meine Mutter ist in Berlin alleine. Wir sind von unserer Familie, unseren Verwandten und unseren Freunden getrennt. Unsere Heimat ist fern.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Sportliche Betätigung ist nicht nur gut für unseren Körper, sondern befreit den Geist und wirkt sich positiv auf das…
Nehmen wir an, ein junger Mann aus dem Kosovo flieht nach Deutschland. Normalerweise wird dann in Erfahrung gebracht, warum…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Sabrina lebt seit vier Jahren in Deutschland und studiert am Studienkolleg in Hamburg.
Islamfeindlichkeit: Musliminnen berichten

Muslimisch gelesene Frauen erfahren in der Öffentlichkeit häufig verbale und physische Gewalt. Unsere Autorin Maiyra hat mit vier Muslimas über ihre Erfahrungen und Wünsche gesprochen.

Modou Diedhiou: Schwarze muslimische Identitäten sichtbar machen

Modou Diedhiou ist Gründer von Schwarze Schafe e. V., eine Bildungsinitiative für rassismuskritische Bildung und Empowerment für BIPoC’s in Deutschland. Hier erzählt er über seine Erfahrungen als Schwarzer Muslim und seine Arbeit als Empowerment-Trainer und Referent für rassismuskritische Bildung.

Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kohero Magazin