Suche

Wie sich die weltweite Hungerkrise verschärft

155 Millionen Menschen leben aktuell in extremer Hungersnot, 20 Millionen mehr als noch vor nur einem Jahr. Die aktuelle Lage hat sich dabei durch andauernde bewaffnete Konflikte, die voranschreitende Klimakrise und Folgen der COVID-19-Pandemie drastisch verschlechtert. Wie genau diese multiplen Krisen zusammenhängen und wieso aktuelle Hungerkrisen noch tödlicher sind als das Coronavirus, beleuchtet ein aktueller Report der Hilfsorganisation Oxfam. 

Frauen tragen Lebensmittel in einem Flüchtlingscamp in Uganda, Hungerkrise
Fotograf*in: ninno jackjr on unsplash

Das “Hunger-Virus”

 

Während große Teile des globalen Nordens ihre Bevölkerung mit Impfstoffen versorgen können und das alltägliche Leben gerade langsam wieder in alte Bahnen zurückkehrt, werden sich große Teile der Welt noch lange nicht von dem Virus und dessen Konsequenzen erholen können. Im Gegenteil: Aus einer neuen Publikation der Hilfsorganisation Oxfam geht hervor, dass sich durch die Pandemie nicht nur soziale Ungleichheiten verstärken und Menschen ihre Heimat verlassen müssen, sondern auch, dass sich die weltweite Hungerkrise dramatisch verschlimmert hat.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ich bin vor etwa 4 Jahren aus einem islamischen Land nach Europa gekommen, wo die Bevölkerung der Muslim*innen 96,47%…
Gleiche Rechte für alle – was eigentlich selbstverständlich sein sollte, wird auch heute noch längst nicht in jeder Gesellschaft…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Louisa Pröschel
Louisa hat Politikwissenschaft an der Universität Hamburg studiert und arbeitet als Werkstudentin am Leibniz-Institut für Medienforschung. Bei kohero möchte sie ihre Forscherinnenbrille absetzen und sich dem Handwerk Journalismus widmen, um mit Menschen über wichtige gesellschaftspolitische Themen zu sprechen und zu schreiben.
Islamfeindlichkeit: Musliminnen berichten

Muslimisch gelesene Frauen erfahren in der Öffentlichkeit häufig verbale und physische Gewalt. Unsere Autorin Maiyra hat mit vier Muslimas über ihre Erfahrungen und Wünsche gesprochen.

Modou Diedhiou: Schwarze muslimische Identitäten sichtbar machen

Modou Diedhiou ist Gründer von Schwarze Schafe e. V., eine Bildungsinitiative für rassismuskritische Bildung und Empowerment für BIPoC’s in Deutschland. Hier erzählt er über seine Erfahrungen als Schwarzer Muslim und seine Arbeit als Empowerment-Trainer und Referent für rassismuskritische Bildung.

Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kohero Magazin