Suche

Beinbrüche und andere Missverständnisse

Hier beginnt unser Autor Ayoub, ehemals Anwalt in Syrien und seit 2015 in Hamburg, mit einer kleinen Gruppe von Mitgliedern von start-with-a-friend eine Reihe. Die Gruppe sammelt kleine Erlebnisse, die Menschen im Alltag aufgrund verschiedener Sprachen, Kulturen und Generationen passieren. Kleine Fehler, die zu Missverständnissen führen, die uns lächeln lassen, wenn sie sich aufklären.

Wir leben in einer sich schnell entwickelnden Welt. Trotz der Verfügbarkeit von Wissensquellen in allen Bereichen, haben die Unterschiede zwischen den Gemeinden z.B. auf dem Land und in der Stadt, von Generation zu Generation, aufgrund unterschiedlicher Sprache und Kultur zugenommen.

Sprach-Hindernisse der anderen Art

Nach 2015 sind viele Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern nach Europa gekommen, die deshalb natürlich auch unterschiedlichen Kulturen angehören. Zuerst war die Sprache die große Schwierigkeit für die Kommunikation zwischen verschiedenen sprachlichen Gruppen. Dann, nachdem das Sprachproblem teilweise überwunden war, gab es Hindernisse anderer Art.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Die Willkommenskultur in Deutschland war und ist vor allem geprägt durch ehrenamtliche Helfer*innen. Wer sich in der Flüchtlingshilfe engagiert,…
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin