Suche

Ana Álvarez Monge: Die Zukunft Deutschlands sind Migrant*innen

Ana Álvarez Monge ist CEO und Co-Gründerin von Migrapreneur, einer Beratung für migrantische Entrepreneur*innen, Gründerin des mehrfach ausgezeichneten Migration Hub, Mentorin für Startups, Gastdozentin an Universitäten und Expertin sowie Speakerin zu Themen rund um Migration und Innovation

Fotograf*in: Maria Rapela

Ana Álvarez Monge ist aus Costa Rica nach Deutschland migriert und lebt seit 2015 in Berlin. Schnell geht sie auf Jobsuche, doch bleibt trotz guter Karriere in ihrem Heimatland zunächst erfolglos. Potenzielle Arbeitgebenden begegnen ihr mit Misstrauen. Als sie sich mit anderen Migrant*innen austauscht, in einer gemeinnützigen Organisation arbeitet und stärker mit Inklusion auseinandersetzt, entsteht die Idee eines Netzwerkes für Menschen mit und ohne Migrations- und Fluchterfahrung, die sich unterstützen.

Heute werde sie häufig gefragt, warum sie einen Unterschied bei lokalen und migrantischen Gründer*innen mache. Darauf hat Ana eine klare Antwort: „Der Unterschied besteht darin, dass man, wenn man neu in einem Land ankommt, nicht weiß, welche Regeln es gibt. Wenn man allerdings schon seit vielen Jahren hier arbeitet, dann weiß man, wo man nach Finanzierungsmöglichkeiten oder anderen Dingen suchen muss. Die Tatsache, dass man schon so viele Jahre in einem Land lebt, die Tatsache, dass man das Ökosystem und seine Umgebung bereits kennt, verschafft einem einen Vorteil im Vergleich zu denjenigen, die erst in den letzten fünf bis zehn Jahren angekommen sind. Das war mein Grundgedanke, als ich Migrapreneur gegründet habe: Wie oft haben Menschen wie ich, als wir unser erstes Unternehmen gründeten, Dinge nicht erreicht, weil sie manches schlichtweg nicht wussten.“ Sie sagt, genau das sei die Kluft, sie sie für migrantische Entrepreneur*innen schließen wolle.

Salam,

bitte melde dich kostenlos (1 Jahr lang) an, um den vollständigen Text zu lesen.
Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

Schlagwörter:
Natalia ist in den Bereichen (Mode-)Journalismus und Medienkommunikation ausgebildet und hat einen Bachelor in Management und Kommunikation. Derzeit studiert sie Digitalen Journalismus im Master. Besonders gerne schreibt sie über (und mit!) Menschen, erzählt deren Lebensgeschichten und kommentiert gesellschaftliche Themen. Sie leitet die Redaktion und das Schreibtandem von kohero.     (Bild: Tim Hoppe, HMS)
Kategorie & Format
Natalia ist in den Bereichen (Mode-)Journalismus und Medienkommunikation ausgebildet und hat einen Bachelor in Management und Kommunikation. Derzeit studiert sie Digitalen Journalismus im Master. Besonders gerne schreibt sie über (und mit!) Menschen, erzählt deren Lebensgeschichten und kommentiert gesellschaftliche Themen. Sie leitet die Redaktion und das Schreibtandem von kohero.     (Bild: Tim Hoppe, HMS)
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin