Suche

Wir feiern Geburtstag – fünf Jahr kohero

Heute vor fünf Jahren haben wir kohero, damals unter dem Namen Flüchtling-Magazin, gegründet. Was haben wir geschafft? Wie haben wir das geschafft? Wo haben wir unsere Ideen noch nicht umgesetzt? Darüber berichtet Hussam Al Zaher, Chefredakteur bei kohero.

Fotograf*in: Paula-Lu Wiedeking und Lou Fliege

Am 14. Februar 2017 wurde unser Magazin gegründet. Von mir, einem Mann, der aus dem Land, das durch den Krieg zu einem Land des roten Jasmins wurde, vertrieben wurde. Denn meine Stadt war zu einem großen Friedhof für ihre Kinder geworden. Dieser Mann war ich. Als ich nach Deutschland kam konnte ich dank der Willkommenskultur hier meine Ideen umsetzen.

Am Valentinstag feiert kohero nicht nur die Liebe, die wir in den letzten Jahren von euch bekommen haben, sondern auch den 5. Geburtstag!

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Das Grundgesetz ist seit dem 23. Mai 1949 die Grundlage für das Zusammenleben der Menschen in Deutschland. Wie ist…
Am 14.2.2020 habe ich bei unserem Jubiläum mitgeteilt, dass wir bald unseren neuen Namen präsentieren werden. Die Gründe dafür…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin