Suche

Was heißt eigentlich Feminismus?

#feminismusistdieantwort – doch was sind die Fragen? Darum geht es in einer länderübergreifenden Social-Media-Kampagne an der filia Die Frauenstiftung beteiligt war. Wir reden mit Rebecca Bartusch von filia über das Projekt sowie die sozialen Medien.

kohero: Am 29. November 2020 startete eure Social-Media-Kampagne #feminisumusistdieantwort in Deutschland. Drei Schwesterstiftungen aus den Ländern Georgien, Armenien und der Ukraine sind an der Kampagne beteiligt. Wie kam es zu dieser besonderen Zusammenarbeit? Und warum habt ihr euch für eine Social-Media-Kampagne entschieden?

R. Bartusch: Die Idee, eine Social-Media-Kampagne zu machen, kam von unseren Partnerinnen. Sie haben erzählt, dass Feminismus bei ihnen einen unglaublich schlechten Ruf hat – auch wegen der Kirche. Die orthodoxe Kirche ist in den Ländern noch wesentlich präsenter und stärker als die evangelische oder katholische Kirche in Deutschland. Sie sagen „Feministinnen zerstören die Familien“ oder „Dass Feminismus was Westliches ist“.

Westliches ist immer sehr negativ konnotiert. Alles was aus dem Westen kommt, zerstört die eine eigene georgische oder armenische Kultur. Sie sagen aber gleichzeitig, dass es nicht so ist als würden sich Frauen nicht emanzipieren. Oder als gäbe es nicht auch LGBT-Menschen in den Ländern, die dafür arbeiten, sich durchaus sehr georgisch oder armenisch fühlen und die traditionellen Werte leben wollen. Unsere Partnerinnen meinten, dass wir da mal was machen müssen, damit die Leute verstehen, dass das überhaupt nichts Westliches ist und gegen die ureigene Kultur geht.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Beruflich wie privat haben es Diane Wörter angetan. Doch nicht nur beim Schreiben und Lesen geht ihr Herz auf, sondern auch beim Lindy Hop. Wenn sie nicht tanzt, trifft man sich in Museen, Kinos oder auf Konzerten. Bei kohero setzet sie ihr Können im Social-Media-Bereich ein. „Für mich ist kohero eine spannende Möglichkeit mich für etwas Gutes einzusetzen und das zu tun, was ich eh gerne mach: kreativ arbeiten, schreiben und Menschen kennenlernen.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin