Suche

„Teilhabe ist unser Ziel“

Petra Urban ist studierte Soziologin und arbeitet für die dpa-Tochter news aktuell. Anfang 2016 gründete die 50-Jährige den Verein Integrationshilfe für Flüchtlinge e.V.: Geflüchtete sollen  bei der Ankunft in Hamburg und bei der Bewältigung des Alltags unterstützt werden. Der Verein gibt unter anderem Deutschunterricht und hilft bei der Ausbildungssuche. Aber auch gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge stehen im Fokus dieser ehrenamtlichen Tätigkeit. Teilhabe soll so ermöglicht werden. Was Ehrenamt für Petra Urban überhaupt bedeutet, was ihrer Meinung nach wichtig für eine gelungene Integration ist und was sie über die Willkommenskultur in Deutschland denkt, davon berichtet sie in dem folgenden Gespräch.

Petra Urban. Foto von Sophie MArtin

2015 habe ich begonnen, ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe zu arbeiten. Ich war damals in einer Kirchengemeinde hier in Hamburg in einem Patenschaftsprogramm aktiv. Dort übernahm ich alle Aufgaben, die so anfielen, unter anderem habe ich Deutschnachhilfe gegeben und beispielsweise bei Behördengängen unterstützt. Den Geflüchteten sollte die Teilhabe am Leben in Deutschland erleichtert werden.

Ende des Jahres 2015 hat die Kirche aus verschiedenen Gründen diese Art des Supports beendet. Ich habe dann mit ein paar Leuten, die dort ebenfalls ehrenamtlich aktiv waren, beschlossen, auf jeden Fall weiterzumachen und das am liebsten nahtlos, um den bei uns Hilfesuchenden Kontinuität zu geben. Und so haben wir den Verein Integrationshilfe für Geflüchtete e.V. gegründet.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Steve Fotso ist Theaterschriftsteller, Poet und Dichter. Seine Wurzeln liegen in Kamerun, seit Kurzem schreibt er auch auf Deutsch….
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin